Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Oppositioneller Alexei Nawalny im Hungerstreik

Von   /  1. April 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Am 31. März gab der bekannte russische Oppositionelle Alexei Nawalny, der in einer Strafkolonie in der Region Wladimir eingesperrt ist, bekannt, dass er in den Hungerstreik getreten ist. Er protestiert gegen die Weigerung der Gefängnisleitung, ihn ärztlich zu behandeln. Wie Nawalny verlauten liess, haben Gefängnisinsassen das Recht, einen externen Arzt in die Strafanstalt kommen zu lassen und mit Medikamenten versorgt zu werden.

Nawalny klagt seit mehreren Tagen über Schmerzen im Rücken und Gefühlsverlust in den Beinen. Obwohl mittlerweile eine Moskauer Menschenrechtskomission eingeschaltet wurde, hat Nawalny nach eigenen Aussagen bisher keine medizinische Hilfe erhalten, während die Anstaltsleitung das Gegenteil behauptet.

Ausser diesen Beschwerden beschwerte sich Nawalny über wochenlange Folter per Schlafentzug. Als «fluchtgefährdet» eingestuft, wird er jede Nacht acht Mal geweckt. Die staatliche Strafvollzugsbehörde FSIN behauptet hingegen, Nawalny erhalte die nötige medizinische Hilfe. Die verschärften Überwachungsmassnahmen erklärt sie damit, dass Nawalny bereits mehr als ein dutzend Mal gegen die Haftvorschriften verstossen habe.

Es gilt jedoch als offenes Geheimnis, dass Strafgefangene in vielen russischen Haftanstalten, schikaniert und misshandelt werden. In den vergangenen Jahren kam es zu zahlreichen undurchsichtigen Fällen von «Selbstmord», deren Hintergründe nicht aufgeklärt wurden.

Nachdem Nawalny nach seiner offensichtlichen Vergiftung im vergangenen Jahr in Deutschland behandelt und nach seiner Rückkehr nach Moskau im Januar verhaftet und verurteilt worden ist, steht er im internationalen Rampenlicht. In einem Online-Gespräch mit Präsident Putin gaben sich die Staatsoberhäupter Deutschlands und Frankreichs Merkel und Macron besorgt über die Behandlung Nawalnys im Gefängnis.

www.newsru.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Alexei Nawalny in Strafkolonie überführt

 

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Drei russische NGO zu «unerwünschten Organisationen» erklärt

mehr…