Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Journalist Gisbert Mrozek gestorben

Von   /  18. Mai 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Der deutsche Journalist, Korrespondent und Gründer der Online-Zeitung aktuell.ru Gisbert Mrozek ist am 11. Mai im Alter von 70 Jahren gestorben. Mrozek wurde 1951 in Bad Segeberg in Schleswig Holstein geboren und lernte schon im Gymnasium Russisch. Sein Abiturthema trug den Titel «Der junge Marx».

Nach jahrelanger Mitarbeit bei den Radio Bremen und dem Kanal FFN zog er 1989 nach Moskau um, wo er als Korrespondent für die Rundfunkagentur RUFA arbeitete. 1992 gründete er zusammen mit seiner Frau und Berufskollegin Natalja Aljakina die RUFO press ltd. Ab 1992 war Mrozek als Russland-Korrespondent für «Focus» tätig, ab 1998 für die «Berliner Zeitung». 1995 wurde seine Frau während gemeinsamer Recherchen im südrussischen Budjonowsk von russischen Soldaten erschossen.

2000 gründete er die Internetzeitung Russland-Aktuell, die sowohl inhaltlich wie auch technisch ein fortschrittliches Medium war. Abgedeckt wurden Themen aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur mit eigenen Regionalseiten für Moskau, St. Petersburg und Kaliningrad. Nebst täglichen Nachrichten bot die Seite Bildstrecken, Reportagen und Kommentare. Mit wechselnder Besetzung, jedoch stets unter der Leitung von Mrozek war die Webseite bis 2016 in Betrieb.

Nebst seinem Wohnsitz in Moskau baute sich Mrozek in Waldai ein Haus, wohin er sich in den letzten Jahren zurückzog und sich der Landwirtschaft widmete. Mrozek war keine einfache Persönlichkeit, aber zweifellos ein hoch begabter Organisator, und Vollblutjournalist, der sich ganz seiner Arbeit hingab. Unser herzliches Beileid allen Freunden und Angehörigen von Gisbert Mrozek.

www.aktuell.ru

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 1 Monat vor auf 18. Mai 2021
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Mai 18, 2021 @ 5:28 pm
  • Rubrik: Ticker

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Drei russische NGO zu «unerwünschten Organisationen» erklärt

mehr…