Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Stadtnachrichten  >  Aktuelle Artikel

Falscher Alarm: Polizei sperrt grundlos Petersburger Zentrum

Von   /  8. Februar 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- In den Mittagsstunden des 6. Februars begann die Polizei völlig unerwartet das Petersburger Stadtzentrum abzusperren. Der Newski Prospekt ab der Ploschad Vostania bis zum Schlossplatz sowie mehrere wichtige Seitenstrassen wurden mit Baumaschinen, Eisengittern und Polizeikordons abgeriegelt.

Die beiden Metrostationen «Newski Prospekt» und «Gostiny Dwor» wurden geschlossen, und zahlreiche Buslinien, die über den Newski Prospekt verlaufen, eingestellt. Worauf die hunderten von Polizisten warteten, war niemandem klar. Aus inoffiziellen Kreisen der Stadtregierung war zu vernehmen, man habe Proteste befürchtet, obwohl für diesen Tag keinerlei Kundgebung angesagt war.

Dafür konnten viele friedliche Passanten nicht an ihren Bestimmungsort gelangen, einige waren gezwungen die Kanäle auf dem Eis zu überqueren, weil die mehrere Brücken gesperrt waren. Im Standesamt an der Furschtatskaja Uliza mussten Trauungen abgesagt werden, weil die Paare an der Hinfahrt gehindert wurden.

Erst gegen 17.00 begann die Polizei die Sperren abzubrechen, und der Verkehr konnte wieder rollen. Der «Jabloko»-Stadtabgeordnete Boris Wischnewski hat die Polizei dazu aufgefordert, eine Klage gegen die Verursacher dieser unbegründeten «Verkehrsbehinderung» einzureichen. Nach den beiden grossen Protestkundgebungen im Januar waren zahlreiche Teilnehmer zu Strafen verurteilt, weil sie angeblich den Verkehr behindert hätten.

Wie die Leitung des «Fonds gegen Korruption» (FBK), verlauten liess, wird man mit weiteren Protestkundgebungen bis im Frühling warten. An den beiden Demonstrationen mit mehreren Hunderttausend Teilnehmern in über hundert Städten waren mehr als 10.000 Personen festgenommen worden. Die Verhaftungen wurden von zahlreichen Hausdurchsuchungen bei Angehörigen von Menschenrechtsorganisationen begleitet.

www.newsru.com

www.fontanka.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Finnland bereitet Visazentrum für den Tag X vor

mehr…