Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Der klassische schweizer Kriminalroman im Film

Von   /  17. Mai 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Das DACHLI-FEST präsentiert eine Reihe verfilmter Kriminalromane von schweizer Autoren, begleitet von Vorträgen:

  1. Mai 18.30
    „Glauser“. (Schweiz, 2011, Regie: Сhristoph Kühn). 2021 jährt sich zum 125. Mal der Geburtstag des Schweizer Schriftstellers Friedrich Glauser (1896-1938). Fremdenlegionär, Dadaist, Schriftsteller und Morphinsüchtiger fasst sein Leben zusammen. In Erinnerungsblitzen sieht er wieder seine Kindheit in Wien, einen Vater, der ihn nie verstanden hat, eine Mutter, die starb, als er 4 Jahre alt war und für die seine Liebe geblieben ist. Die qualvollen Momente der Vergangenheit bringen den Schriftsteller zurück zu den Wurzeln seines Leidens.
  2. Mai 18.30
    „Wachtmeister Studer“ (Schweiz, 1939; Regie: Leopold Lindtberg). Nach dem Roman von Friedrich Glauser. Im Wald außerhalb der Stadt wird die Leiche des Handelsreisenden Wendelin Witschi gefunden. Kurz darauf wird ein junger Geiger Erwin Schlumpf wegen Mordverdachts wegen Mordverdachts festgenommen. Der junge Mann bestreitet kategorisch seine Schuld, und Studer glaubt ihm. Aber jetzt muss er den wahren Mörder finden.

  3. Mai 18.30
    „Matto regiert“ (Schweiz, 1947; Regie: Leopold Lindtberg. Nach dem Roman von Friedrich Glauser. Die Polizei untersucht den Mord an dem Direktor einer psychiatrischen Klinik, der kurz davor mit einem Kollegen über die Behandlung eines neuen Patienten gestritten hat. „Matto regiert“ ist der dritte Roman im Zyklus der Wachtmeister Studer-Romane von Friedrich Glauser. Er spiegelt die eigenen Erfahrungen des Autors in verschiedenen psychiatrischen Kliniken.

  4. Mai 18.30
    „Es geschah am hellichten Tag“ (Schweiz, Deutschland, Spanien, 1958; Regie: Ladislao Vajda). Nach dem Roman „Das Versprechen“ von Friedrich Dürrenmatt. Ein achtjähriges Mädchen wird in einer Schweizer Kleinstadt brutal ermordet. Der Mörder hat keine Spur hinterlassen. Der einzige Beweis ist eine Kinderzeichnung, die zu naiv erscheint, um eine Lösung für das Verbrechen zu bringen. Der Detektiv Matthäi verspricht seinen Eltern jedoch, den Mörder zu finden, auch wenn es sein ganzes Leben dauern sollte …

  5. Mai 18.30
    „Justiz“ (Schweiz, 1993; Regisseur Hans W. Geißendörfer). Nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt. Regierungsrat Isaak Kohler tötet den Germanistikprofessor Winter in einem überfüllten Restaurant, wird verhaftet und in einem Prozess zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Tochter Helen weist den jungen Anwalt Spät an, den Fall erneut zu untersuchen und zu beweisen, dass der Vater unschuldig ist.

17.-21. Mai. Eintritt frei. Die Filme werden auf Deutsch mit russischen Untertiteln gezeigt.

Bibliothek „Ekateringowskaja“, Uliza Tsiolkowskovo 7.

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 1 Monat vor auf 17. Mai 2021
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Mai 17, 2021 @ 6:28 pm
  • Rubrik: Ticker

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Drei russische NGO zu «unerwünschten Organisationen» erklärt

mehr…