Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburg im üppigen Schneekleid

Von   /  16. Februar 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Petersburg wurde während der vergangenen Woche eingeschneit. Allerdings scheint der Schneefall bei weitem nicht so stark zu werden wie derzeit in der Hauptstadt Moskau, wo der Schnee zeitweise den Verkehr zum erliegen brachte.

War Schnee in den letzten Monaten nur selten und eher spärlich gefallen, so wurde Petersburg während der vergangenen zwei Wochen ganz schön eingeschneit. Hinzu kamen wechselnde Frosttemperaturen bis -18 C Gras, die bis bis jetzt anhalten. In diesen Tagen sind laut Stadtregierung stadtweit mehr als 1000 Räumfahrzeuge und über 1200 Personen im Schneeräumdienst im Einsatz.

Wie Fontanka.ru schreibt, erwartet Petersburg laut den Prognosen der örtlichen Meteorologen jedoch nicht dasselbe Schicksal wie das völlig eingeschneite Moskau. Der Zyklon, der dort vorübergehend für ein Schneeschaos sorgte, streifte die Petersburger Region nur am Rand. Für die jüngsten Schneefälle ist ein kleinerer und harmloserer Zyklon verantwortlich, der sich von der Barentsee über Karelien in die Petersburger Region verschoben hat.

Die frostigen Temperaturen sollen demnach nur noch diese Woche anhalten. Danach geht es bis Ende Februar klar in Richtung Null Grad und sogar leicht darüber – genau das Wetter, das zur «Masleniza» («Butterwoche») in der letzten Februarwoche gehört. Dieser russische Karneval vertreibt wie überall den Winter und kündigt für die russisch-orthodoxen Gläubigen den Beginn der grossen Fastenzeit vor Ostern an.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburger Stadtoberhaupt Beglow in Schnee- und Image-Nöten

Petersburger Schneechaos und Todesopfer durch Eisschlag

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Kommentar: Kindischer Sandkastenstreit um Gaspipeline Nordstream-2

mehr…