Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Gedenkveranstaltung anlässlich des 75. Jahrestages des vollständigen Durchbruchs der Leningrader Blockade

Von   /  21. Januar 2019  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Die Stiftung zur Förderung und Entwicklung deutsch-russischer Beziehungen „Deutsch-Russisches Begegnungszentrum“ lädt deutsche Studierende sowie Freiwillige im Januar 2019 zu verschiedenen Veranstaltungen im Kontext der Erinnerungskultur ein.

Die Leningrader Blockade, bei der die Stadt während des Zweiten Weltkrieges fast 900 Tage durch deutsche Truppen belagert und von jeglicher Versorgung abgeschnitten wurde, steht symbolisch sowohl für die Grausamkeit des Krieges als auch für das große Durchhaltevermögen der Leningrader.

Der Durchbruch jährt sich am 27.Januar 2019 zum 75. Mal. Das Programm soll nicht nur über die Ereignisse und den Verlauf der Blockade informieren, sondern auch für Europäer/- innen aller Altersstufen eine Möglichkeit zum Dialog und Meinungsaustausch eröffnen. Das Deutsch-Russische Begegnungszentrum dient ihnen dabei als Ort des Zusammentreffens mit Überlebenden der Blockade, die bereits seit mehreren Jahren in verschiedenen Klubs des drb zusammen kommen.

Das Projekt beginnt mit dem Besuch von verschiedenen Gedenkveranstaltungen, die von der Stadtverwaltung und dem Komitee für Jugendpolitik und Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen veranstaltet werden:

26.Januar, 11.00  – feierliche Gedenkzeremonie der Kranzniederlegung am Piskarewer Memorialfriedhof.

27.Januar, 12.00-15.00   – Jugendaktion „Die Blockademuse“, Malaja Sadowaja 2.

In Kleingruppen besuchen wir das Feuerwerk und die abendliche Videoprojektion am Gebäude des Generalstabs, die den Verlauf der Blockade dokumentiert.

31.Januar, 10.00-16.00     Exkursion nach Kobona  am Ladogasee

Besuch der Nikolaus von Myra Kirche, des Museums „Kobona: Straße des Lebens“, der offenen Ausstellung „Kobona-Karedschi Hafen“, eines Denkmals und der Restaurierungswerkstätten des Militärhistorischen Zentrums. Erläuterungen und Führungen erfolgen durch einen deutschsprachigen Historiker.

01. Februar, 12.00 findet ein Gespräch mit Überlebenden der Blockade  im drb (Newski Prospekt 22-24) statt.

Die Besuche, Aktivitäten und Eindrücke sowie Meinungen der Teilnehmer/-innen werden in einem Video dokumentiert und verarbeitet. Das Video wird Anfang Februar in einer gesonderten Veranstaltung präsentiert.

Bei eventuellen Fragen steht Ihnen das drb unter der E-Mailadresse [email protected] zur Verfügung. Bitte melden Sie sich bis 22. Januar für die Veranstaltungsreihe an. Weitere Informationen (u.a. zur Exkursion nach Kobona) erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung.

Alle detaillierten Informationen zum Projekt finden Sie auf http://de.drb.ru und http://drb.ru

Bild: Wikimedia Commons

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 8-10/2019 erschienen

mehr…