Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Estland erwartet zehntausende russischer Neujahrsgäste

Von   /  18. Dezember 2018  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Nach einem deutlichen Rückgang der russischen Touristenzahlen während der vergangenen Jahre, zeigt die Statistik wieder eine positive Tendenz. Russinnen und Russen scheinen der politischen Eiszeit zu trotzen und buchen Reisen ins gastfreundliche Nachbarland.

Wie Fontanka.ru schreibt, vermeldet die estnische Organisation „Visit Estonia“ einen Zuwachs russischer Touristen von sieben Prozent für die ersten neun Monate des laufenden Jahres im Vergleich zu 2017. Von Januar bis bis September zog es 185.000 Russinnen und Russen nach Estland, die insgesamt 383.000 Übernachtungen buchten. Deshalb erwartet man dort nun auch für die Neujahrszeit ein Wachstum, was die Reservationen für diese Periode bestätigen.

Hochentwickelte Gastronomie zu günstigen Preisen

Mehr als die Hälfte der russischen Touristen wählen die estnische Hauptstadt Tallinn zum Ziel, die mit ihrer schönen Altstadt glänzt und einen prächtigen Weihnachtsmarkt bietet. Neben der hoch entwickelten Gastronomie holen die vergleichsweise günstigen Preise die Menschen nach Estland. Neun von zehn russischen TouristInnen kommen entweder per Bus oder per PKW nach Estland, nur ein Bruchteil wählt Flugzeug, Fähre oder Zug.

Im letzten Jahr gaben die Russen durchschnittlich 214 Euro pro Person für ihre Reise aus. Nach den Finnen sind sie die zweitgrösste Touristengruppe, auf Platz drei folgen die Letten. Auch hier haben in den letzten Jahren die Besucher aus Asien an Wichtigkeit gewonnen – sie kommen aus Japan, China und Südkorea.

Foto: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Litauische Hauptstadt Vilnius mit wachsenden Touristenzahlen

Zugverkehr zwischen Tallinn und Russland erneut eingestellt

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Einzigartige Gemälde bei Kirchenrestaurierung entdeckt

mehr…