Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Eine Würdigung: 10 Jahren Fertigstellung des „Damms“

Von   /  12. August 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Der Komplex der Hochwasserschutzbauten (KDH), in der St. Petersburger Umgangssprache „der Damm“, hat sich bezahlt gemacht: Sein Bau hat 109 Milliarden Rubel gekostet, und in 10 Jahren Arbeit hat der Damm 26 Überschwemmungen verhindert (Als Überschwemmung gilt ein Wasseranstieg von über zwei Metern). Der Schaden, den diese Überschwemmungen in der Stadt verursacht haben könnten, beläuft sich auf mindestens 123 Milliarden Rubel. Diese Zahlen wurden von Igor Polishchuk, dem stellvertretenden Leiter der KDH-Direktion, mitgeteilt.

Im Dezember 2011 hätte der Sturm „Patrick“ ohne Damm einen Anstieg von 2,94 Metern am historischen „Messpunkt“ in der Nähe der Bergbauuniversität verursacht. Ein Anstieg von drei Metern oder mehr gilt als katastrophale Überschwemmung.

Im Jahr 2013 hätte der Wirbelsturm „Judas“ ohne Damm die Newa an der gleichen Stelle um 2,67 Meter ansteigen lassen.

Im Jahr 2015 gab es sieben Überschwemmungen. Der Sturm „Desmont“ mit seinen drei Spitzen erforderte eine 41-stündige Schließung des Dammes. Dies ist ein bisheriger Rekord.

Im vergangenen Jahr gab es sieben Überschwemmungen. Die Überschwemmungen haben sich vom Herbst in den Winter und sogar in den März verlagert (2020). Im vergangenen Frühjahr bildete sich vor  dem Damm eine bis zu 11,5 Meter hohe Eisschicht, die 160.000 Kubikmeter Eis enthielt.

Laut Polischtschuk liegt die Warnfrist für  Wettervorhersage beim KDH bei ca. 68 Stunden im Voraus. Anhand der Wettervorhersage wird entschieden, ob der Damm geschlossen werden soll.

Auf dem Dammverläuft der Westliche Teil der Sankt Petersburger Ringautobahn. Dieser Autobahnabschnitt liegt in der Zuständigkeit des KDH und hat eine tägliche Kapazität von 25.000 Fahrzeugen wird aber täglich nur von 18.000 Fahrzeugen genutzt.

Es gibt aber auch Minuspunkte

Wenn das Wasser steigt, werden die Sandbänke im  Kurortgebiet  weggespült. Jeder Sturm nimmt einen Teil der Petersburger Strände von Sestroretsk bis Selenogorsk weg.

In den letzten Monaten wurde viel darüber geredet, dass die neuen Landgewinnungsgebiete im Finnischen Meerbusen innerhalb des Dammes die Rueckhaltegebiete verkleinern und den Wasserstand im Newa-Delta erhöhen würden. Polischuk sagt, es sei eine Tatsache, dass der Pegel ansteigt, aber das Ausmaß, in dem er St. Petersburg bedroht, müsse noch berechnet werden.Archivbild vom Bau des Sankt Petersburger

Die geschätzte Nutzungsdauer des Damms beträgt 100 Jahre und hoffentlich hält er uns noch 90 Jahre die  Überschwemmungen aus der Stadt.

Bild: maps.yandex.ru, gorod-812.ru
Quelle: gorod-812.ru

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Picknick in Kolumna

Wie die Treffen von Kolomna-Bewohnern das Viertel zum Besseren verändern

mehr…