Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Coronavirus in St. Petersburg – Smolny-Regierung stellt auf Home-Office um

Von   /  24. März 2020  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Schwächere Zunahme an Viruserkrankten – Petersburger Schulen stellen auf Fernunterricht um – Fitnessklubs und Schwimmbäder werden geschlossen – die Regierung stellt teilweise auf Home-Office um.

In Russland nahm die Zahl registrierter Coronavirus-Erkrankter um 57 Personen auf 495 Personen meldete der staatliche Krisenstab am 24. März. Am Vortag waren es 71 Neuzugänge. Neue Viruskranke wurden in 14 Regionen verzeichnet, davon 28 in Moskau, in St. Petersburg fünf und im Leningrader Gebiet zwei.

Offiziell wird die Zunahme als stark bezeichnet, die getroffenen Massnahmen jedoch als genügend eingestuft. Die russische Regierung nimmt an, dass sie noch eine Zeitreserve besitzt, um die Epidemie zu stoppen, während Kritiker meinen, dass längst rigorosere Einschränkungen getroffen werden müssten, um die Infektionszahlen zu verringern.

Fernunterricht statt verlängerte Ferien

Die zu Ende gehenden Frühlingsferien an den Petersburger Schulen werden nicht wie zuerst vorgesehen verlängert, stattdessen wird ab dem 24. März laufend auf Fernunterricht umgestellt. Die Kindergärten werden fakultativ betrieben, die Entscheidung überlässt man den Eltern.

Die Schliessung von Museen, Galerien und Bühnen aller Art wurde von Gouverneur Alexander Beglow bis zum 30. April verlängert. Neu wurde auch der Betrieb von Fitnessklubs und Schwimmbädern bis zum selben Termin eingestellt.

Krankheitsfall im Jugend-Komitee

Die Smolny-Regierung stellt nun selbst schrittweise auf Home Office um, so dass bis zu zehn Prozent der Beamten zuhause arbeiten werden. Allerdings wird diese Umstellung dadurch erschwert, dass nicht alle Arbeiten um Intranet extern erledigt werden können.

Ausgelöst wurde diese Entscheidung teilweise durch Grippesymptome einer Mitarbeiterin im Komitee für Jugendpolitik, die sich selbst im Botkin-Krankenhaus untersuchen liess, worauf sich die ganze Abteilung in freiwillige Quarantäne begab. Eine ganze Reihe von Beamten ist nach ihren Ferien in Westeuropa zuhause geblieben, um die Inkubationszeit abzuwarten.

Bild: Wikimedia.org

www.fontanka.ru

www.newsru.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Kultur und Business trotzen dem Virus im Netz

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

„Die Architektur der Blockade“: deutschsprachige Filmpremiere und Diskussion.

mehr…