Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Blog: Auf gutem Weg durch die Pandemie – meine zweite Corona-Impfung

Von   /  19. März 2021  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Von Markus Müller

Schon geimpft? In Russland geht die Covid-Impfung entgegen aller Erwartungen überraschend schnell und reibungslos, wie der langjährige Petersbürger Markus Müller in der nächstgelegenen Polyklinik am eigenen Leib erfuhr.

Gestern erhielt ich einen Anruf aus der Poliklinik, der mich und mein Frau an den Termin für die Impfung der 2. Komponente vom Sputnik-V Impstoff erinnerte. Auf meine Frage wann wir am besten vorbeikommen sollten, antwortete die Dame –  „Irgendwann zwischen 9 und 18 Uhr.  Wenn wir nicht warten wollen, besser nicht vor 10 Uhr, denn dann sie die Eiligen, welche schon zur Öffnung anstehen, bereits abgearbeitet.“

Nicht das wir den Termin vergessen hätten, aber ich fühlte mich danach gut betreut. So moralisch aufgemuntert sind meine Frau und Ich dann Heute in die  Poliklinik Nr. 48 gefahren.
Einige der Patienten und Mitarbeiter waren auch wieder da.

Im Korridor in der Warteschleife

Im Wartekorridor erinnerte sich meine Frau,  dass beim ersten Termin eine ältere Dame aufgrund Ihres Medikamentencocktails abgelehnt wurde.  Diese Dame war den Tränen nahe, und als mein Frau sie Beruhigen wollte, erzähle sie, dass  Ihr Sohn im Alter von 65 Jahren zuvor an, oder mit, Covid gestorben war. Sich jetzt nicht impfen zu können und an den Sohn zu denken war ihr doch etwas zu viel.
Sie steht dabei im Gegensatz zu der Mehrheit der Bürger hier. Es war schon sichtbar weniger los in der Abteilung als beim ersten mal. Ob tatsächlich soviel Bürger die Impfung für sich ablehnt?  Ich verstehe das nicht. Im Korridor ist die Stimmung bei allen die gleich drankommen jedenfalls sehr gut. Endlich raus aus der Unsicherheit.

Bürokratie ja,  aber nicht wenn es um die Gesundheit geht

Die Vorbesprechung  war ohne Warteschlange. Die Ärztin  welcher ich über die bei  mir nicht wahrgenommene Reaktion der ersten Impfung berichtet,  hatte jedoch einmal mehr Probleme mich im System mit meiner Rentenversicherungsnummer zu identifizieren.
Vermutlich bin ich 2 mal im System. So konnte sie mir jedenfalls nicht den hoffentlich bald auch in der EU konformen grünen Impfpass  beantragen. Für sie jedoch kein Grund mir den 2. Teil zu verweigern. Eine Bestätigung über den Erhalt der Impfung gabs auch noch. (siehe Foto).

Neben meinen momentanen Blutdruck und der  Sauerstoff-Sättigung konnte ich von Ihr dann aber auch noch erfahren, dass ich im im Dokumentenzentrum um die Ecke mein anhaltendes Rentenversicherungsnummernproblem mit der  „SNILS“ bereinigen sollte.

War es das jetzt?

Für die Impfung war das aber nicht relevant und routiniert bekamen wir die 2.Spritze die diesmal gar nicht mehr zu spüren war. Jetzt sind meine Frau und ich auf gutem Weg durch die Pandemie. Ich fühle, dass wir dieser Mutante von der Schippe gesprungen sind, aber war es das jetzt schon für die Pandemie? Falls nicht werden ich ich weiter berichten.

Der Impfstoff “Sputnik-V” und das Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie

wiki.- Sputnik V (offizieller Name: Gam-COVID-Vac) ist ein in Russland zugelassener Vektor-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und die dadurch ausgelöste Erkrankung COVID-19 (SARS-CoV-2-Impfstoff). Der Wirkstoff wurde am Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelt und in Russland als weltweit erstem Land zugelassen. Der Impfstoff wird vom russischen Unternehmen Biocad produziert. Der Impfstoff ist nach dem ersten sowjetischen Weltraumsatelliten “Sputnik” benannt. Das V steht für Victory, englisch für Sieg über die Krankheit.

Der Impfstoff Gam-COVID-Vac wurde am 11. August 2020 in Russland staatlich „registriert“ und ohne eine Phase-3-Studie im Rahmen einer Notfallzulassung eingeführt. Russland begann im September 2020 mit der Auslieferung erster Chargen. Obwohl die Phase-III-Studie noch nicht abgeschlossen war, hatten sich bis Mitte September 2020 Indien, Brasilien, Mexiko und Kasachstan für die Nutzung von Gam-COVID-Vac entschieden. Am 2. Dezember 2020 waren, nach dem Bericht des russischen Gesundheitsministers Michail Muraschko vor den Vereinten Nationen, 100.000 Menschen bereits mit „Sputnik V“ geimpft worden. Die Massenimpfungen starteten in Moskau am 5./6. Dezember 2020 auf freiwilliger Basis. Russen können sich kostenlos impfen lassen. Eine am 2. Februar 2021 im Fachjournal “Lancet” veröffentliche Zwischenauswertung einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Studie mit knapp 22.000 russischen Freiwilligen zeigte ein gutes Sicherheitsprofil und eine vermittelte Immunität von 91,6 %.

Auch in der EU ist eine Zulassung beabsichtigt. Am 4. März 2021 begann die europäische Arzneimittelagentur EMA ein Rolling-Review-Verfahren zur Beurteilung der Daten zum Impfstoff. Am 20. Januar 2021 hatte Ungarn als erstes Land der Europäischen Union dem Impfstoff bereits eine Notfallzulassung erteilt und 2 Millionen Dosen bestellt.

Das Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie ist ein staatliches Forschungsinstitut für Immunologie, Virologie, medizinischer Mikrobiologie, Epidemiologie und Biotechnologie in Moskau. Die Ursprünge des Instituts gehen auf das Jahr 1891 zurück, als der russische Naturforscher Filipp M. Blumenthal[3] ein privates bakteriologisches Labor eröffnete. Im Jahr 1919 wurde es verstaatlicht und in das staatliche Bakteriologische Institut des Volkskommissariats für Gesundheit der RSFSR umgewandelt. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden Zweigstellen in Alma Ata und im damaligen Swerdlowsk gegründet. Zudem wurde eine Arbeitsgruppe des CIEM nach Kasan entsandt. Nach weiteren strukturellen Änderungen erfolgte im Jahr 2017 die Umbenennung in Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie zu Ehren des russischen Impfstoffpioniers Nikolai Gamaleja. Der aktuelle Institutsleiter ist Alexander Ginzburg.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Teil 1, des Impfblogs: Auf halbem Weg aus-der-Pandemie

Bilder: Markus Müller

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Picknick in Kolumna

Wie die Treffen von Kolomna-Bewohnern das Viertel zum Besseren verändern

mehr…