Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

0,9% bis 6% der geimpften Sankt-Petersburger erkranken trotzdem

Von   /  2. August 2021  /  2 Kommentare

    Drucken       Email

Das Gesundheitskomitee publiziert Details der Impfkampagne in Sankt Petersburg.

Auf eine Anfrage des Abgeordneten Boris Wischnewski, Vorsitzender der Jabloko-Fraktion im St. Petersburger Parlament, publizierte das Gesundheitskomitee vollständige Statistiken über die Personen, welche nach der Impfung erkrankten.

Nach Angaben der Agentur hatten sich bis zum 23. Juli insgesamt 513.239 Menschen in der Stadt mit dem neuen Coronavirus infiziert. Zu diesem Zeitpunkt waren 1 Million 227 Tausend 496 Personen mit der ersten Komponente des Impfstoffs geimpft, 860 638 Personen haben den Impfzyklus vollständig abgeschlossen.

Interessante Details zur Erkrankung nach der Impfung

Die Gesundheitsbehörden legten auch Statistiken über die Personen vor, die nach der Impfung erkrankten, je nach Art des verabreichten Impfstoffs. Von den vollständig Geimpften erkrankten 14.672 Personen oder 1,7 % an dem Coronavirus, von denjenigen, die nur die erste Impfung erhielten, 7.073. So erkrankten nach der ersten Komponente von Sputnik V 6.405 von 1.178.266 Personen, während nach der zweiten Stufe der Impfung 13.466 Personen von 819.768 Geimpften erkrankten.

In St. Petersburg wurden 16 269 Personen mit dem EpiVacCorona-Impfstoff geimpft und 21 943 Personen erhielten die erste Stufe der Impfung. Von denjenigen, die beide Impfungen erhielten, erkrankten 988 Personen an Covid-19 während 351 Personen nach der ersten Komponente erkrankten.

In St. Petersburg wurden 24.601 Personen mit CoviVac geimpft; 27.287 Personen erhielten die erste Stufe der Impfung mit diesem Medikament. Danach infizierten sich 218 vollständig geimpfte Personen mit dem Coronavirus und 317 wurden mit der ersten Komponente des Impfstoffs geimpft.

Die Wirksamkeit der Impstoffe ist unterschiedlich.

So erkrankten 1,8 % der mit dem Impfstoff Sputnik V Geimpften an dem Coronavirus.
CoviVac wies mit 0,9 % die geringste nachträglichen Erkrankungen auf. Bei den mit EpiVacCorona Geimpften erkrankten 6 % derjenigen, die beide Injektionen erhielten, an Covid-19.

Boris Wischnewski kommentiert die Ergebnisse in einem Gespäch mit Fontanka.ru

„Die offizielle Antwort des Gesundheitsausschusses bestätigt, dass, wenn man die Zahl der Personen nimmt, die beide Dosen eingenommen haben, und die Zahl der Personen betrachtet, die nach den beiden Komponenten erkrankt sind, man etwa 1,8 % erhält. Das ist eine sehr geringe Zahl“, sagt Boris Wischnewski .
– Vor etwa einem Monat hat eines der großen Krankenhäuser auf meine Bitte hin berechnet, wie viele der Patienten, die mit Covid ins Krankenhaus kamen, geimpft waren.
Es stellte sich heraus, dass es etwa 2 % waren. Und das widerlegt die Gerüchte, die in der Stadt kursieren, dass viele geimpfte Menschen krank werden.
Dies sollte die Menschen ermutigen, sich impfen zu lassen. Außerdem sagen praktisch alle Chefärzte der Krankenhäuser in der Stadt, die mit Covid arbeiten, in privaten Gesprächen, dass selbst wenn die Geimpften krank werden, die Krankheit viel milder verläuft. Und mir ist kein einziger Fall bekannt, in dem eine geimpfte Person auf der Intensivstation gelandet ist. Ich habe bisher nur meine erste Dosis erhalten. Der zweite Termin ist der 13. August. Aber ich habe sechs Monate gewartet, nachdem ich das Coronavirus hatte“, sagte der Abgeordnete.

In den letzten 24 Stunden wurden in Russland 23.508 Fälle des Coronavirus festgestellt. Die Inzidenz der Krankheit hat wieder zugenommen. Bis Ende Juli waren 21,3 Millionen Menschen in Russland vollständig geimpft, das sind etwa 15 % der Bevölkerung. Gleichzeitig erklärte das Gesundheitsministerium, dass mehrere vollständig geimpfte Patienten in St. Petersburg an dem Coronavirus gestorben seien. Alle hatten schwere Komorbiditäten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs.

Quelle: Fontanka.RU

Foto: M.Mueller (c) SPB Herold

 

    Drucken       Email

2 Kommentare

  1. Na Ja die absoluten Zahlen werden schon stimmen.
    Wenn die Opposition das nicht anzweifelt wer dann.
    Bezueglich der Produktion. Diese ist schon lange ausgelagert. Mir sind 5 Standorte bekannt an denen produziert wird. Meist in sog. Pharmazeutischen Clustern die erst ein paar Jahre existieren und daher schon modern sein sollten.

    Das Problem ist hier ja nicht der Impstoff selbst, sondern eine, dank „Lebenslangem Training den Aussagen des eigenen Staates nicht zu glauben“ hohe Verweigerungsquote.

    Dazu kommt, das von den Covid-19 Toten nichts, aber von jedem echten und vermeintlichen Impfopfer viel im Internet zu lesen ist. Dazu kommt die Verweigerung sich und andere zu schützen (man muss ja nur mal in die Metro gehen). Da hat das Virus leichtes Spiel und die Pandemie wird noch lange ein Thema sein.

  2. D.J. Hunter sagt:

    So toll, diese Zahlenangaben von diesem Komitee, wieviel sind jetzt wirklich geimpft in Russland, doppelt?
    Noch nicht mal 20%. Hier in der Schweiz, sind auch viele faule Leute,
    knapp 50%.
    Wird sehr lange Dauern, das Ganze.
    Herr Präsident Putin, kann noch lange Lästern wegen anderen Impfstoffen.
    Im Weiteren wurde hier in der Schweiz berichtet, dass Russland nicht mal
    im Stande ist eine Impfproduktion aufrecht zu erhalten, wegen Hyigiene.
    Soll ausgelagert werden….

    Schöne Grüsse aus Zug
    Daniel Hunter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Empfang des Swiss Business Hub im Mobahaus

mehr…