Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Interview „Barentssee statt Sonnenstrand“

Von   /  22. Januar 2020  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Tatjana, Sie sind in der ersten Januarwoche ans Eismeer gefahren. In Petersburg wollen um diese Zeit eigentlich alle in den Süden, wie kommen Sie auf die Idee, die Feiertage  im hohen Norden zu verbringen?

– Ich kannte den Reiseveranstalter „Pik“ weil ich mit der Firma schon einmal ein Zeltwochenende am Ladogasee verbracht hatte.  Die Firma bietet verschiedene Spezial-Touren in Russland und im Ausland an.  Ich wollte schon immer den Winter wie in meiner Kindheitheitserinnerung erleben und als ich auf der Website die Reise „Teriberka – Auf der Suche nach Nordlichtern“ gesehen hatte  gefiel mir das Foto und die Route, und die Aussicht neue Leute kennen zulernen, und mit Ihnen Weihnachten gemeinsam verbringen.

Wie ist das Wetter?

– Wir hatten Glück mit dem Wetter, es gab viel Schnee, die Temperatur in Murmansk betrug -9, in Teriberka -15 und in Khibiny -5.

Wie groß war die Gruppe und welche Leute waren dort?

– Mit den Reiseleitern waren wir 21 Personen in der Gruppe. Alle waren sehr unterschiedlich, aber uns verband das eine Ziel, die Schönheit des Nordens und des Nordlichts zu sehen. Es gab daher keine Reibereien.

Wo waren Sie überall?

– Wir haben zuerst in einem Hostel in Murmansk gewohnt, dann sind wir in das Dorf Teriberka gefahren, da es dort die beste Sicht auf das Nordlicht gibt.
Teriberka liegt an der Küste der Barentssee, aber in Murmansk musste wir erst noch warten, , da die Straße nach Teriberka wegen eines Schneesturms gesperrt war und sie erst noch geräumt werden musste. In Murmansk selbst hatten wir ein Skigebiet und besuchten das Heimatmuseen. In Teriberka kamen wir an und begannen die Weihnachtliche Festtafel vorzubereiten. Und gleich am Abend, als wir einen Spaziergang machten, sahen wir das Nordlicht. In Teriberka blieben wir 2 Tage im Hostel und fuhren dann mit Schneemobilen nach Khibiny. Dort sind wir viel gewandert, und sind in der Banja gewesen.

Sie haben sehr schöne Bilder gemacht, ist das ein Hobby?

– Schon ein bischen aber mit den Handy war es schwierig. Ich habe u.A. mich mit einer Mitreisenden verabredet im Abendkleid Fotos vom Schneemobil zu machen. So haben wir vor dem Hintergrund von Schnee, Bergen und der Barentssee „Modefotos“ fotografiert.

Würden Sie die Reise wiederholen?
– Ich würde gerne wieder dorthin zurückgehen, man sagt, dass es im Sommer nicht weniger schön ist, aber es ist immer noch kalt.

Vielen Dank für das Gespräch und die Fotos!

Interview: Markus Mueller
Photos © 2020 Tatjana Burakova

 

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Gewinner der Corona-Krise – die Zustelldienste

mehr…