Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Hier tickt die Wirtschaft – Kurzmeldungen

Von   /  16. April 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TopTicker:   Kurzmeldungen aus der St. Petersburger Ökonomie

LEK Agent meldet sich ab.

Sankt Petersburgs grösstes Bauunternehmen LEK hat Probleme mit einer Vertriebsfirma. Die Firma «Г.С.К.» hatte sich darauf spezialisiert, das angezahlte Kundengeld für LEK Wohnungen per Vertrag bis zur Fertigstellung in Fonds anzulegen und so für die Käufer noch Zinsen bis zum Einzug zu erwirtschaften. Leider ist das Unternehmen mit der Krise in die selbige gerutscht. Die Frage ob und wie der Bauträger einspringen muss wird zwischen LEK und den Wohnungskäufern heftigst Diskutiert. Die Verträge sind direkt mit «Г.С.К.» abgeschlossen. Ob das Gesetz Nr. 124 zum Schutz der Käufer beim Kauf von Wohnungen bei Bauträgern hier greift ist strittig.

SMOLNY möchte LCD Monitor Equipment zollfrei Einführen

Um die heimische Produktion von Flachbild TVs anzukurbeln, hat die Stadtregierung im Smolny einen offiziellen Antrag an die Russiche Regierung beschlossen um die benötigten Komponenten Zollfrei importieren zu können. Ob dem Antrag die Ansiedlung einer bestimmten Unternehmung oder Gruppe zu Grunde liegt ist nicht bekannt.

SEVKABEL von der OMON gestürmt

Im Zuge einer Steueruntersuchung sind am 11. April maskierte und bewaffnete Truppen des Innenministeriums in die SEVKABEL Fabrik auf der Wasili Insel eingedrungen. Sie beschlagnamten Dokument, welche einen möglichen, komplexen, Steuerbetrug beweisen sollen.
Die Geschäftsleitung und Eigentümer hegen dagegen den Verdacht das Sie gewaltsam enteignet werden sollen. Die Sevkabel besitzt auf der Wasiliinsel direkt zwischen der Grossn Newa und dem Passagier Hafen 16 HA Werksgelände und erwirtschaftet aber lediglich 20 Millionen Rubel. Die Liegenschaft übertrifft den Wert des Unternehmens daher mehrfach.

Anklicken

Photo: Eugen von Arb, Produktion bei Mobatime

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Westliche Sanktionspolitik treibt lettische Banken in die Krise

mehr…