Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Gesellschaft  >  Aktuelle Artikel

Studie: Russland auf Platz sechs bei Sklaverei

Von   /  21. Oktober 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Laut dem „Global Slavery Index 2013“ der australischen Menschenrechtsorganisation Walk Free Foundation gibt es weltweit insgesamt fast 30 Millionen Sklaven. Russland liegt auf Platz 49 unter den 162 Ländern mit der höchsten Konzentration der in sklavenähnlichen Verhältnissen lebenden Menschen.

Die Berichtsverfasser haben den Begriff „Sklaverei“ erweitert, der ihrer Meinung nach Zwangsheiraten und die Abhängigkeit von Gläubigern mit einschließen muss. Laut der Studie leben 490 000 bis 540 000 Menschen in Russland als Sklaven bzw. werden zur Zwangsarbeit genötigt oder befinden sich in Schuldknechtschaft. Somit rangiert Russland bei der absoluten Zahl der Sklaven auf Platz sechs.

In Bezug auf die Sklavenkonzentration kommen die Rating-Plätze 47, 50 und 51auf die ehemaligen UdSSR-Republiken Usbekistan, Georgien und Aserbaidschan. Das von 3,6 Millionen Menschen bewohnte Moldawien belegt mit 35 000 Sklaven den sechsten Platz unter den Nachfolgestaaten der UdSSR.

Die meisten Sklaven, 14 Millionen, leben in Indien, das aufgrund seiner hohen Bevölkerungszahl auf Platz vier des Ratings rangiert. Ganz oben auf der Liste steht Mauretanien, wo Sklaven vier Prozent der Bevölkerung ausmachen. Laut dem Bericht leben 76 Prozent aller weltweit erfassten Sklaven in zehn Ländern: Indien, China, Pakistan, Nigeria, Äthiopien, Russland, Thailand, die Demokratischen Republik Kongo, Myanmar und Bangladesch.

Die Top-Ten der sklavenfreien Länder sind Großbritannien mit Irland und Neuseeland sowie die nordeuropäischen Länder. Deutschland belegt einen Platz im dritten Dutzend – unmittelbar vor den USA und gleich hinter Frankreich.

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Paul Ammann in Russland: „Ich finde es gut, dass sie an ihr eigenes Land glauben“

mehr…