Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Typisch Russland  >  Aktuelle Artikel

RWE mit Problemen bei geplanter Übernahme in Russland

Von   /  5. Juli 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

FAZ / Handelsblatt / mm-

RWE steht offenbar vor Problemen bei Einstieg in Russland – HB FAZNET

Probleme bei Investitionen haben nicht nur Russische Firmen in Deutschland sondern beruhen auf Gegenseitigkeit. Haben sich auf dem Petersburger Economic Forum die Teilnehmer noch Andekdoten über Ihre Schwierigkeiten bei Investitionen von Russischen Firmen in Deutschland erzählt meldet die FAZ unter Berufung auf das Handelsblatt einen neuen Fall – Diesemal ein Vorhaben von RWE in Russland.

DÜSSELDORF (Dow Jones)–Die RWE AG steht einem Zeitungsbericht zufolge bei ihrer Expansion in Russland offenbar vor Schwierigkeiten. Wie das „Handelsblatt“ (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise schreibt, muss der Essener Energiekonzern um die bereits sicher geglaubte und strategisch bedeutsame Beteiligung an einem russischen Stromerzeuger fürchten.

Der russische Partner Sintez, mit dem RWE gemeinsam die Übernahme des Stromerzeugers TGK-2 stemmen will, verlange für die Kooperation immer neue Zugeständnisse von den Deutschen. Dabei gehe es um die von RWE zu leistende Einlage in ein neues Gemeinschaftsunternehmen, die das wirtschaftliche Risiko für den DAX-Konzern deutlich erhöhen würde. Daneben gehe es aber auch um den künftigen Einfluss auf das operative Geschäft von TGK-2.

Seit Tagen verhandelten die beiden Parteien unter Hochdruck, so das Blatt weiter. Offenbar strebt das russische Unternehmen inzwischen die alleinige Kontrolle an, anders lasse sich das Verhalten bei den Verhandlungen mit RWE kaum mehr interpretieren, habe es aus mit den Gesprächen vertrauten Kreisen geheißen, die allerdings auch eine mehr oder weniger gütliche Einigung nicht ausschließen wollten.

Auf Anfrage der Zeitung war weder von RWE noch von Sintez eine Stellungnahme zu erhalten. Eine RWE-Sprecherin wollte die Informationen auf Anfrage von Dow Jones Newswires am Freitagmorgen nicht kommentieren und verwies auf die laufenden Verhandlungen.

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Admiratltesky Werft erhält Auftrag zum Bau von 9 Fishtrawlern

mehr…