Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Verkehr  >  Auto  >  Aktuelle Artikel

Russland startet Abwrackprogramm für Altautos

Von   /  2. Januar 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Das vom russischen Industrieministerium aufgestellte Programm zur Verschrottung ausgedienter Kraftfahrzeuge gilt vom 1. Januar 2010 an.

Das Experiment mit der Rücknahme von Altfahrzeugen, die den Kauf neuer Wagen ankurbeln soll, soll bis zum 1. Januar 2011 laufen. Für das Pilotprojekt werden 9,95 Milliarden Rubel (rund 230 Millionen Euro) bereitgestellt.

Wie jedoch beim Industrieministerium verlautete, wird das Programm erst im Februar 2010 real in Angriff genommen, denn die Abstimmung und die Überweisung der Gelder könnte eineinhalb bis zwei Monate dauern.

Laut dem Abwrackprogramm bekommt der Besitzer eines Altwagens bei dessen Abgabe ein Zertifikat im Nominalwert von 50 000 Rubel (1150 Euro), das nur für den Kauf eines neuen Fahrzeuges aus einheimischer Produktion (auch von in Russland produzierenden ausländischen Fahrzeugherstellern) genutzt werden kann.

Gegen Abwrackprämien werden mehr als zehn Jahre alte, höchstens 3,5 Tonnen schwere Autos aus einheimischer oder fremder Produktion eingetauscht, die mindestens ein Jahr auf ihren letzten Besitzer registriert sind.

Das Programm wird in Moskau und Sankt Petersburg, in den Teilrepubliken Baschkirien, Tatarstan und Udmurtien, in den Regionen Krasnodar, Krasnojarsk und Primorje sowie in den Gebieten Moskau, Swerdlowsk, Rostow, Samara, Tscheljabinsk, Nischni Nowgorod, Nowosibirsk, Leningrad, Kaliningrad, Uljanowsk und Kaluga abgewickelt.

Wie Industrieminister Viktor Christenko früher mitgeteilt hatte, ist das Verschrottungsprogramm für 200 000 Kraftfahrzeuge ausgelegt.

TEXT: Ria Novosti
BILD: Eugen von Arb

Siehe auch: Russland führt Verschrottungsprämie ein – auch in St. Petersburg

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Entführung eines Homosexuellen nach Tschetschenien verhindert

mehr…