Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Hafen  >  Aktuelle Artikel

Russland könnte bald auf Umschlagskapazitäten der baltischen Häfen verzichten

Von   /  15. September 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Die russischen Unternehmen werden ihren Güterumschlag über die Häfen in den baltischen Republiken voraussichtlich in zwei bis drei Jahren einstellen. Wie Russlands Vizeregierungschef Sergej Iwanow am Freitag in Kaliningrad (Königsberg) sagte, sollen in dieser Zeit die Ostseehäfen bei St. Petersburg und im Gebiet Kaliningrad ausgebaut werden. „In zwei bis drei Jahren werden wir die geplanten Umschlagskapazitäten fertigstellen und auf Dienste unserer baltischen Nachbarn verzichten können. Davon bin ich überzeugt.“

Iwanow äußerte ferner die Zuversicht, dass auch ein Teil der Exportgüter, die via Russland in die baltischen und andere europäische Länder transportiert werden, künftig in russischen Ostseehäfen umgeschlagen wird. „Bereits im zurückliegenden Jahr schrumpfte der Anteil der russischen Güter, die in baltischen Häften umgeschlagen werden, um ein Fünftel.“

Der Vizeregierungschef verwies darauf, dass in den letzten Jahren mehrere Häfen an der russischen Ostseeküste eröffnet wurden, darunter Wyssozk bei St. Petersburg (Umschlag von Öl- und Ölprodukten) und Ust-Luga (Schüttgut). Nach dem Ausbau der Kapazitäten in Ust-Luga solle sich der Seehafen von St. Petersburg immer mehr auf den Umschlag von Containern und Fahrzeugen sowie auf die Beförderung von Passagieren umstellen.

Bild: Bedeutend für den Erdöl-Handel Russlands: der Hafen von Wyssozk bei St. Petersburg. (Foto: Wikimedia Commons)

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Spionage-Skandal zwischen Österreich und Russland

mehr…