Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Russische Reiseveranstalter bitten Russland und Deutschland um Visaerleichterungen

Von   /  14. April 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Der russische Verband der Tourismusindustrie RST hat Russland und Deutschland aufgefordert, die zu Herbstende eingeführten strengeren Einreiseregeln wieder zu lockern. Russland hatte am 1. November 2010 die Verfahren zur Erteilung von Einreisevisa für deutsche Bürger verschärft. Das Außenministerium in Moskau begründete den Schritt mit der Verkomplizierung der deutschen Visaformalitäten für die Russen.

Der russische Tourismusverband, der 650 Reiseveranstalter, Hotels, Versicherer und andere Unternehmen vereinigt, appellierte in einem Schreiben an das Moskauer Außenamt und an die deutsche Botschaft, die Regeln wieder zu vereinfachen, wie RST-Sprecherin Irina Tjurina am Montag mitteilte.

„Die meisten Staaten, darunter auch in der Schengen-Zone, fordern von den Russen keine Konto- und Vermögensauszüge ein. Bis November 2010 hatten auch die deutschen Bürger ihrem Visaantrag keine solchen Angaben beifügen müssen“, so der Tourismusverband in seinem Brief. „Eine Rückkehr zu dieser Praxis liegt im Interesse beider Staaten“.

Ein weiteres Hindernis für die russischen Urlauber sei die Pflicht, persönlich zum Gespräch im Konsulat zu erscheinen. Dadurch seien insbesondere die Einwohner jener russischen Regionen betroffen, in denen es keine deutschen Konsulate gibt.

Auch der Reisendenstrom aus Deutschland nach Russland sei dramatisch eingebrochen, hieß es. Im vierten Quartal 2010 sei die Nachfrage nach Russland-Reisen in Deutschland um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. Nach Angaben der russischen Tourismusagentur haben im vergangenen Jahr 611 000 deutsche Bürger Russland besucht, mehr als die Hälfte davon als Urlauber.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Putin reist in Sachen Visafreiheit nach Brüssel

Stufenweise Abschaffung der Visumspflicht zwischen Russland und Finnland bis 2018

Schengen-Grenze bekommt Löcher und höhere Zäune

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russischer Wetterdienst erklärt „extrem hohe Radioaktivität“ für „ungefährlich“

mehr…