Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Energie  >  Aktuelle Artikel

Rusatom Overseas und Fennovoima unterzeichnen Bauvertrag für AKW in Finnland

Von   /  24. Dezember 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Das finnische Unternehmen Fennovoima und Rosatom-Tochter Rusatom Overseas haben nach finnischen Angaben einen Vertrag über den Bau des Atomkraftwerks Hanhikivi 1 in Finnland unterzeichnet.

Die beiden Konzerne hätten einen Terminplan für das Projekt, den Mechanismus der Finanzierung und den Anteil von Rosatom in Höhe von 34 Prozent als Aktionär des künftigen Kraftwerks abgestimmt, teilte Fennovoima am Samstag mit. Der erste Strom am Standort Pyhäjoki auf der Halbinsel Hanhikivi dürfte 2024 erzeugt werden. Zum Wert des Projekts machten die Partner keine Angaben.

Fennovoima und Rosatom-Tochter Rosatom Overseas hatten im vergangenen Juli ein Abkommen über die Vorbereitung eines Vertrags über den Bau des Atomkraftwerks Hanhikivi-1 unterzeichnet. Zuvor hatte der deutsche Konzern E.ON seinen 34-prozentigen Anteil an Fennovoima an das Unternehmen Voimaosakeyhtio SF verkauft, das die Interessen von rund 60 Fennovoima-Aktionären in verschiedenen Regionen Finnlands vertritt. Angebote zum Bau des Kraftwerks waren auch von der japanischen Toshiba und der französischen Areva gestellt worden.

Rosatom wird in Finnland ein Atomkraftwerk des Projekts AES-2006 mit einem Druckwasserreaktor vom Typ WWER mit einer Leistung von 1 150 Megawatt bauen. Das Projekt ist allen Normen der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) gerecht und wird finnischen Sicherheitsanforderungen angepasst. Rusatom Overseas – Tochter des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom – ist auf den Bau von Atomanlagen im Ausland spezialisiert.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Russland verzeichnet 2012 mehr AKW-Pannen als im Vorjahr

Reaktorblock des Leningrader AKWs wegen Rissen im Graphit abgestellt

Referendum in Litauen: Nein zu neuem AKW

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Entführung eines Homosexuellen nach Tschetschenien verhindert

mehr…