Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Verkehr  >  Auto  >  Aktuelle Artikel

RIA Rating: Benzin in Russland europaweit am billigsten – in Norwegen am teuersten

Von   /  28. August 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Russland hat nach dem Stand von Mitte 2012 das billigste Benzin in Europa. An der Spitze der Länder mit dem teuersten Autotreibstoff liegt weiterhin Norwegen, stellt die Agentur RIA Rating fest. Zugleich kann der russische Durchschnittbürger für seinen Durchschnittslohn nur etwa die Hälfte der Benzin-Menge kaufen, die sich der durchschnittliche norwegische Benzin-Verbraucher leisten kann.

Norwegen, das auf Platz 14 der größten Ölförderer der Welt ist, bietet seinen Bürgern 95er-Benzin für umgerechnet rund zwei Euro pro Liter an. Nach Ansicht von Experten liegt die Ursache dafür in den hohen Steuern, die die materielle Basis für die Sozialpolitik des Landes bilden.

Zur Top-3 gehören Italien und die Niederlande

Schlusslicht der 32 Länder umfassenden Liste ist Russland mit einem Literpreis von 28,3 Rubel (ein Euro = rund 40 Rubel). Im Unterschied zu Norwegen „gilt in Russland das Prinzip ‚große Fördermenge = niedrige Preise’“, so die RIA-Rating-Experten. „Die Hauptursachen dafür liegen sowohl in der Schwäche der russischen Wirtschaft, insbesondere hinsichtlich der Konkurrenzfähigkeit der russischen Unternehmen, als auch in der großen sozialen Bedeutung, die die Bevölkerung traditionsgemäß den Benzinpreisen beimisst.“

Für seinen durchschnittlichen Netto-Monatslohn kann ein Luxemburger 2200 Liter Benzin kaufen, gefolgt von Norwegen mit rund 1900 Liter und Dänemark mit rund 1600 Liter. Auf die weiteren Plätze kommen Schweden und Österreich.

Mit der geringsten Benzinmenge für ihr durchschnittliches Monatseinkommen müssen die Ukrainer und die Bulgaren (rund 220 Liter) auskommen. Dicht daneben sind Rumänien, Litauen und Ungarn gelandet. Russland liegt mit 870 Litern im Monat auf Platz 16, zwischen Italien und Malta.

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…