Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Ministerpräsident Putin weiht Heute die Gaspipeline von Vyborg nach Lubmin ein

Von   /  6. September 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian – Der russische Regierungschef Wladimir Putin nimmt Heute an der Einweihung des ersten Strangs der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream zwischen Russland und Deutschland teil.

Das teilte die Pressestelle des russischen Kabinetts am Montag in Moskau mit. Am Dienstag werde die 1224 Kilometer lange Leitung in der Verdichterstation Portowaja nahe der Stadt Wyborg unweit der finnischen Grenze mit technologischem Gas befüllt, um Druck aufzubauen. „Das wird es gestatten, den ersten Strang der Pipeline mit einer Durchsatzkapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter im Jahr im Oktober – genau nach dem Terminplan – ihrer Bestimmung zu übergeben. Russisches Gas wird an Kunden in Europa fließen“, sagte Putin am Montag in einer Konferenz seiner Partei Geeintes Russland in der Stadt Tscherepowez.

Ein zweiter Strang mit einer gleichen Leistung solle Ende 2012 in Betrieb genommen werden. Bislang seien etwas mehr als 650 Kilometer Röhren gelegt worden, hieß es. Die größten Abnehmer von Nord-Stream-Gas werden vor allem Deutschland, aber auch Großbritannien, die Niederlande, Frankreich, Dänemark und einige andere EU-Länder sein. Prognosen zufolge wird der Gasbedarf in der Europäischen Union in den nächsten zehn Jahren um etwa 50 Prozent wachsen.

Derzeit ist die Leitung zwischen Wyborg und Lubmin mit Stickstoff gefüllt. Das hat nach Angaben von Nord Stream einen guten Grund: Stickstoff verdrängt Sauerstoff, der die Innenwand der Röhre angreifen und beim Pumpen von Methangas ein explosives Gemisch bilden kann.

Die Ostsee-Pipeline wurde von der russischen Portowaja-Bucht nahe Wyborg an der Grenze zu Finnland bis nach Lubmin bei Greifswald an der deutschen Ostseeküste gebaut und führt durch die Wirtschaftsgewässer von Finnland, Schweden und Dänemark. Gazprom hält 51 Prozent der Anteile am Projektbetreiber Nord Stream. Weitere Gesellschafter sind die deutschen Konzerne BASF und E.ON sowie der niederländische Versorger Gasunie.

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018: Peruanische Taschendiebe verurteilt – mit Hilfe von Google-Übersetzer

mehr…