Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Medien  >  Aktuelle Artikel

Medwedew witzelt: Russisches Smartphone macht Apple nervös

Von   /  6. Dezember 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Das russische Unternehmen Yota Devices hat den Verkauf eines neuen Handys YotaPhone mit zwei Displays gestartet, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am 5. Dezember. Bei dem neuen Smartphone mit dem Betriebssystem Android handelt es sich um das erste Handy mit zwei Displays. Das Handy kommt zuerst in die Geschäfte von Yota Retail (insgesamt sind es 16 Geschäfte).

Die neuen Smartphones können auf der Webseite der Firma (yotaphone.com) oder in den russischen Onlineshops Euroset und Svyaznoy bestellt werden. Das Handy wird ebenfalls in Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich und anderen Ländern Europas sowie in Nahost-Ländern verkauft. Im Ausland kostet ein YotaPhone 499 Euro.

YotaPhone ist mit einem energiesparenden E-Paper-Display ausgestattet. Beim Lesen von E-Books habe der Akku eine Laufzeit von etwa 50 Stunden (bei ausgeschalteter Netzverbindung von 70 Stunden), sagte Generaldirektor von Yota Devices, Wladislaw Martynow. Am Mittwoch bekam der russische Premier Dmitri Medwedew als erster das neue Smartphone. „Apple ist nervös“, scherzte Medwedew. Auch Kommunikationsminister Nikolai Nikiforow will sich ein YotaPhone beschaffen.

Yota Devices soll mehrere Millionen Dollar in die Entwicklung des Smartphones investiert haben. Laut Unternehmenschef Martynow wurden bereits rund 10.000 YotaPhones bestellt. Er rechnet damit, dass 500.000 YotaPhones über die Ladentheke gehen, die Hälfte davon in Russland.

Laut Michail Nikolajew, Gründer von Orbita Telekom, liegt der Selbstkostenpreis des russischen Smartphone bei 200 Dollar. Er äußerte Zweifel in Bezug auf die Nachfrage nach dem YotaPhone. Anfang 2014 kommen neue Smartphones der Konkurrenten auf den Markt.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mobiles Internet in Russland: Yota schreibt Wimax-Erfolgsstory

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Entführung eines Homosexuellen nach Tschetschenien verhindert

mehr…