Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Automotive  >  Aktuelle Artikel

Massenkündigung bei Ford Petersburg – freiwillig oder unfreiwillig?

Von   /  7. Oktober 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- 120 Angestellte des Petersburger Fordwerks verlassen die Firma „auf eigenen Wunsch“, schreibt der „Kommersant“. Wie die Firmenleitung mitteilt, sind die Kündigungen tatsächlich auf eigenen Wunsch geschehen, weil die Mitarbeiter nicht mit dem Kurzarbeit-Regime der Fabrik einverstanden sind. Vertreter der Gewerkschaft hingegen behaupten, es gehe um Massentlassungen, denen noch weitere folgen könnten. Ihren Angaben zufolge könnten in den kommenden zwei Monaten weitere 450 von den insgesamt 2.500 Angestellten ihren Job verlieren.

Die Firmenleitung erklärt, die Arbeiter hätten sich geweigert, auf die 4-Tage-Woche umzustellen, was automatisch ihre Kündigung bedeute. Durch das neue Arbeitsregime verdienen die Ford-Angestellten laut Gewerkschaftsangaben 25 bis 30 Prozent weniger. Im Juli hatte eine Gruppe von Mitarbeitern eine Klage gegen Ford wegen der Einführung der 4-Tage-Woche eingereicht.

Bereits im Juni hatte Ford Petersburg die Anzahl Schichten von drei auf zwei gesenkt. Die Verkaufszahlen von Ford in Russland für den Zeitraum Januar bis August waren im Vergleich zum Vorjahr um 54 Prozent auf 59.150 Wagen eingebrochen.

www.kommersant.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Drohne der Russischen Post stürzt ab

mehr…