Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Automotive  >  Aktuelle Artikel

Magna eröffnet im Herbst bei St. Petersburg Betrieb für Auto-Originalteile

Von   /  6. August 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna will in diesem Herbst bei St. Petersburg eine Fabrik für die Produktion von Originalteilen eröffnen. Das teilte die Pressestelle der Stadtverwaltung von St. Petersburg nach einem Treffen zwischen Gouverneurin Valentina Matwijenko und Magna-Chef Siegfried Wolf mit. Zuvor hatten die Stadtbehörden mitgeteilt, dass der Betrieb noch im Frühjahr 2010 seiner Bestimmung übergeben werde. Ein entsprechendes Memorandum of Understanding sei Ende 2008 unterzeichnet worden.

Wolf zufolge befinden sich drei der acht Auslandsbetriebe von Magna im Nordwestlichen Bezirk Russlands. Dabei werde die Produktion von Originalteilen im St. Petersburger Vorort Schuschary eine der modernsten sein. Inzwischen seien die meisten Ausrüstungen montiert. Die Fabrik werde etwa 300 Arbeiter beschäftigen.

Geplant ist, Teile für Autowerke herzustellen, die im Großraum von St. Petersburg und in anderen Regionen Russlands liegen. In St. Petersburg produzieren General Motors, Toyota und Nissan. In diesem Jahr soll Hyundai ein Werk eröffnen. Bei St. Petersburg befindet sich eine Fabrik des US-Autogiganten Ford.

Die Magna International Europe AG zählt zu den weltgrößten Produzenten von Auto-Originalteilen. Unter den Kunden des Konzerns sind Ford, Toyota, Honda, Volkswagen, Porsche, General Motors und DaimlerChrysler. Magna hat Filialen in 25 Ländern.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Rückzug von Opel-Magna-Deal bedeutet weniger Risiko für russische Autoindustrie

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Lektorium Cultura: Musikalisches Hamburg: Johannes Brahms.

mehr…