Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Automotive  >  Aktuelle Artikel

Lamborghini will Verkaufsstellen in Moskau, St. Petersburg und Krasnodar eröffnen

Von   /  17. April 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Lamborghini kehrt auf den russischen Markt zurück. Der erste Schauraum des  italienischen Sportwagenherstellers ist in Crocus City Mall eröffnet worden. Für den Import der Autos wird das russische Büro der Volkswagen AG sorgen. Der Vertragshändler in Moskau ist Burevestnik Group.  Der Autohersteller Lamborghini, dessen Fahrzeuge über Mercuri vertrieben bzw. abgesetzt worden waren, hat genau vor einem Jahr, nach Vertragsablauf, den russischen Markt verlassen.

In Russland waren durchschnittlich nur zehn Superautos dieser italienischen Firma im Jahr verkauft worden. Zudem ist Mercury Importeur und Dealer von Ferrari, einer mit Lamborghini konkurrierenden Firma, deren Erzeugnisse sich einer regen Nachfrage erfreuen. Möglicherweise hatte dieser Umstand dem Volkswagen-Hersteller nicht gepasst. Jedenfalls  wurde beschlossen, auf die Zusammenarbeit mit Mercuri zu verzichten.  In Russland werden zwei Modelle angeboten: Der Gallardo in verschiedenen Ausstattungen, dieser Lamborghini kostet in Russland 10,5 Millionen Rubel (mehr als 350 000 US-Dollar).Und das neue Modell Lamborghini Aventador LP 700-4.

Dieser Supersportwagen hat einen 700-PS-Motor und beschleunigt in nur 2.9 Sekunden auf 100 Stundenkilometer. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 350 Kilometer pro Stunde. Ein solcher Wagen kostet in Russland umgerechnet knapp 490 000 Euro.  Der Konzern VW hofft in der ersten Etappe 20 bis 30 Lamborghinis im Jahr in Russland zu vermarkten. In Russland sind insgesamt 155 Lamborghini-Wagen amtlich angemeldet. Künftig sollen Autohäuser in Sankt Petersburg und in Krasnodar eröffnet werden.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Automarkt: Hyundai legt in Russland kräftig zu

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Staatsduma nimmt Erhöhung der Mehrwertssteuer an

mehr…