Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Internet  >  Aktuelle Artikel

Russiches Gericht verbietet YouTube und andere Websites

Von   /  28. Juli 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Markus Mueller – Ein Gericht in Komsomolskoe-na-Amure hat fünf Webseiten zur Sperrung ausgeschrieben, darunter auch Youtube. Das Gericht begründet die Entscheidung damit, dass die Webseiten extremistisches Material verbreiten. Über den Vorfall berichtet der Internet-Experte Anton Nossik auf seinem Blog.

Gemäs der gerichtlichen Anordnung muss der lokale internet Provider „RTS „ROSNET“ folgende Webressourcen blockieren.
lib.rus.ec,
thelib.ru,
zhurnal.ru,
youtube.com,
web.archive.org

Die Begründung ermöglicht den Behörden alle Anbieter komplett zu sperren, die in Ihren Nutzungsbedingungen die Inhaltliche Verantwortung auf die Nutzer übertragen haben und sich daher weigern bestimmte Texte und Videos zu entfernen. Wie Anton Nossik berichtet bezieht sich die Sperrung auf lediglich 5 Dokumente. Da sich die Sperrung nur lokal auf einen Provider in Chabarowsk bezieht sieht er noch keine Gefahr für die Nutzung des Internets und z.B: Youtube in Russland insgesamt.

Mit dem Präzedenzfall hat die russische Justiz jedoch die Möglichkeit geschaffen unangenehme Themen aus dem Netz zu sperren. Ähnliche Vorgänge gibt es auch in anderen Ländern – so kämpft man in Deutschland gegen Anbieter mit rechtsextremen und pädophilen Inhalten.


Zensur oder rechtsstaatliches Interesse ?

Auf den ersten Blick ist man geneigt das Urteil als „den Anfang vom Ende des noch freien Internets in Russland“ zu begreifen. Beim zweiten Blick erkennt man aufgrund der thematischen und politischen Ausrichtung der gesperrten Webseiten den Wunsch des Staates infektiöse Information zu unterbinden. Auf den dritten Blick erkennt man das dies nicht nur in Russland sondern bereits überall der Fall ist. So beklagen sich deutsche Strafverfolger das Rechtsextremes Material in Youtube publiziert wird, welches in Deutschland verboten ist.

Ein Bewertung oder Einsortierung des Vorfalls als staatliche Zensur ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht statthaft, die weitere und genaue Beobachtung schon.

quelle: http://dolboeb.livejournal.com/

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Admiratltesky Werft erhält Auftrag zum Bau von 9 Fishtrawlern

mehr…