Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Automotive  >  Aktuelle Artikel

General Motors startet Opel-Produktion in Kaliningrad

Von   /  2. November 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Der US-Konzern General Motors (GM) hat in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad die Produktion von zwei Modellen seiner deutschen Tochter Opel aufgenommen. Der erste Wagen lief vergangene Woche im Montagewerk Awtotor in Kaliningrad vom Band.

Nach Worten von Awtotor-Generaldirektor Waleri Gorbunow ist geplant, jährlich 25.000 Wagen des Modells Astra und 6000 des Modells Zafira jährlich zu montieren. In der ersten Phase würden die Wagen aus vorgefertigten Teilen zusammengebaut. Künftig wolle Awtotor zur Vollproduktion von Opel-Wagen mit eigenem Karosseriebau und Lackiererei übergehen. Bislang seien 39 Millionen Euro in das Projekt investiert worden. Noch elf Millionen sollen bis 2011 bereitgestellt werden, hieß es.

Attraktiver Standort Kaliningrad

Den Beschluss des GM-Konzerns zu diesem Opel-Standort erklärten Branchenexperten mit „bequemer Logistik und erheblichen Steuervergünstigungen“ in Kaliningrad. Das 1996 gegründete Awtotor-Werk ist auf die Produktion von Wagen diverser Marken spezialisiert, darunter BMW, Kia (Carnival, Magentis, Opirus, Cee’d), GM (Hummer, Chevrolet Trailblaser, Chevrolet Tahoe, Cadillac STS, Cadillac BLS, Cadillac SRX, Cadillac Escalade) und GM-Daewoo (Chevrolet Aveo, Lacetti).

Nach Gorbunows Angaben wird das Konsortium Magna/Sberbank nicht auf diesen Produktionsstandort für Opel verzichten, wenn Magna und Sberbank den Zuschlag für die Übernahme von 55 Prozent der Opel-Anteile bekommen. Am 3. November soll der GM-Verwaltungsrat weiter über die Zukunft von Opel beraten.

Am 10. September hatte der Opel-Mutterkonzern GM beschlossen, 55 Prozent der Anteile an seiner krieselnden deutschen Tochter an Magna und Russlands größtes Geldhaus Sberbank zu verkaufen. 35 Prozent der Aktien will General Motors für sich behalten. Die restlichen zehn Prozent sollen von der Opel-Belegschaft kontrolliert werden.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Westliche Sanktionspolitik treibt lettische Banken in die Krise

mehr…