Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Energie  >  Aktuelle Artikel

E.ON bekommt Zugriff auf Rohstoffquelle für Osteseepipeline

Von   /  2. Oktober 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Gazprom und E.ON haben einen Aktientausch beschlossen, der dem Düsseldorfer Konzern Zugriff auf die Rohstoffbasis der Nord-Stream-Pipeline ermöglicht. Das Abkommen wurde am Donnerstag in St. Petersburg im Beisein von Dmitri Medwedew und Angela Merkel unterzeichnet.

Demnach erhält E.ON 25 Prozent minus eine Aktie der Gazprom-Tochter Severneftefazprom, die über die Lizenz für die Erschließung des Vorkommens Juschno-Russkoje verfügt. Dieses Gas- und Ölvorkommen ist eines der größten in Russland und gilt als wichtigste Rohstoffquelle für die geplante Pipeline über die Ostsee an die deutsche Küste.

Gazprom bekommt 49 Prozent der Anteile an Gerosgaz, einem gemeinsamen Unternehmen von Gazexport und Ruhrgas AG. Nun werden Anteile, die von E.ON Ruhrgas an Gazprom gehalten werden, von 6,43 auf 3,5 Prozent reduziert. Der Aktientausch soll am 1. Januar 2009 stattfinden.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Daniel Rehmann: „Machterhalt dominiert volkswirtschaftliche Effizienz“

mehr…