Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Wirtschaft  >  Aktuelle Artikel

Eheschließung in der Russischen Föderation

Von   /  11. August 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm, quelle: Deutsches Generalkonsulat in Novosibirsk


Zuständigkeit

Eine Eheschließung kann in der Russischen Föderation nicht durch die Botschaft oder die Generalkonsulate, sondern nur durch einen russischen Standesbeamten vorgenommen werden.

Voraussetzungen

Das Ehefähigkeitsalter beträgt in Russland grundsätzlich 18 Jahre.

Der Eheschließung in Russland geht ein Aufgebot voraus. Die Bestellung erfolgt durch beide Verlobte in schriftlicher Form, in der Regel persönlich vor dem Standesbeamten. Die Aufgebotsfrist beträgt in Russland einen Monat, sie kann im Einzelfall jedoch auch verkürzt werden.

Unterlagen zur Bestellung des Aufgebots in Russland

Der zuständige russische Standesbeamte entscheidet und erteilt Auskunft darüber, welche Unterlagen zur Bestellung des Aufgebots vorgelegt werden müssen.

Von dem deutschen Partner verlangt das russische Standesamt, nach den Erfahrungen der Botschaft, in der Regel folgende , mit der Apostille (nach dem Haager Übereinkommen zur Befreiung öffentlicher Urkunden von der Legalisation) versehene und ins Russische übersetzte Originalunterlagen:

Ehefähigkeitszeugnis mit Apostille

– Meldebescheinigung (mit Angabe des Familienstandes) des Einwohnermeldeamtes, mit Apostille

– gültigen Reisepaß nebst Registrierungsstempel (ohne Apostille )

– bei Geschiedenen, beglaubigten Auszug aus dem Familienbuch oder Scheidungsurteil

Geburtsurkunde (sollte vorsorglich in beglaubigter Kopie mitgebracht werden, auch wenn sie nicht von allen Standesämtern verlangt wird)

Eine Apostille auf deutsche Urkunden kann nur in Deutschland eingeholt werden.

Den deutschen Dokumenten ist eine beglaubigte Übersetzung in die russische Sprache beizufügen. Es empfiehlt sich, diese zum Beispiel durch ein russisches Notariat anfertigen zu lassen. Dieses wird aber auch nur dann tätig werden, wenn die deutschen Dokumente mit einer Apostille versehen sind.

http://www.nowosibirsk.diplo.de/

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 10 Jahren vor auf 11. August 2008
  • Von:
  • Zuletzt geändert: September 11, 2008 @ 7:34 pm
  • Rubrik: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…