Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Der ё-Avto Partner „Jarowit Motors“ schuldet den Mitarbeitern Gehälter

Von   /  25. April 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – Der ehemalige Generaldirektor  des  «Ё» Mobil des Grossunternehmers Michael Prochorow, hat bei seinem neuen Arbeitgeber „Jarowit-Motors“ an die 8 Millionen Rubel Gehälter nicht ausgezahlt. Der Fall liegt inzwischen bei der Staatsanwaltschaft.  Auch in den Vormonaten hat die Fabrik einen Teil der Gehälter nicht ausgezahlt. So wurden bereits im März 30% der Gehälter einbehalten, wie eine Inspektion der Fabrik durch die Staatsanwaltschaft des Kalinin-Bezirks zu Tage förderte.  

Die Lastwagen Produktion wurde im Februar 2005 eröffnet, das Produktionsvolume ist jedoch nicht bekannt. Im April 2010 präsentierte die Holding „Jarowit“ zusammen mit der „Onexim“ von Michail Prochorow das  ё-mobil, welches im Gemeinschatsunternehmen   ё-Avto alsElektro-Hybridmobile für den städtischen Personenverkehr hergestellt werden soll. Es wird geschätzt das die Anteile der Co-Produktion zwischen „Jarowit“ bei 49% und bei “ Onexim “ bei 51% liegen.

Die Verantwortung trägt der ex Generaldirektor von Ё-Avto

Der Vorstandsvorsitzende bei ‚Jarowit Motors ist Andrey Biryukov, welcher bis September 2012 auch als Generaldirektor von „Ё-Avto“ fungierte. Er verließ das Unternehmen „freiwillig“ und übernahm damit die Verantwortung für die fortlaufenden Verschiebungen der Auslieferung der ersten Fahrzeuge des russischen automobilen Prestigeprojekts. Die ursprünglich auf den Herbst 2012 angekündigten Lieferung der ё-Mobile wurde nach und nach auf 2014 bis 2015 verschoben.  Die Besitzer von Jarowit Motors sind Andrei Landau (OOO „Smolleseksport“) Igor Zholudeva, JSC „Yarovit Motors BV“ (Amsterdam, Niederlande) und die  ZAO „Ochta“ Motors Gruppe.

Lohnschneiderei sine eine unselige Tradition

Das bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Kredit nicht bei der Bank sondern bei den Mitarbeitern abgeholt wird ist inzwischen eine seltener auftretende Praxis. Vor allem Bauunternehmen und Hausverwaltungen pflegen diese unselige Tradition, die in den 90er Jahren auch bewusst dazu benutzt wurde um die Aktien der Mitarbeiter am Unternehmen zu erpressen. In Produktionsunternehmen ist die Methode  seltener anzutreffen und daher ein sicheres Zeichen für eine wirtschaftliche Schieflage.

Foto: Wikipedia CC, Mirosov

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…