Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Verkehr  >  Luftverkehr  >  Aktuelle Artikel

Russischer Low-Coster „Azimut“ fliegt Petersburg an

Von   /  11. Oktober 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Seit dem 10. Oktober bedient die junge Tiefpreis-Airline „Azimut“ die Verbindungen von Petersburg nach Krasnodar und Rostow am Don. Mit ihren Preisen wird die Fluggesellschaft der Billig-Airline „Pobeda“ Konkurrenz bieten, wenn sie auch grössenmässig keine Rivalin ist. Mit ihrem Angebot zielt sie auf das lohnende Geschäft während der Fussball-WM 2018 ab.

Das besondere an „Azimut“ ist die Tatsache, dass sie ausschliesslich mit Flugzeugen des russischen Typs „Suchoi Superjet 100“ (103 Passagiere) verkehrt, während Airlines wie „Pobeda“ die Strecken mit Boeing 737-800 (189 Passagiere) fliegt.

Dennoch bietet das neue Projekt wegen der Aussicht auf hohe staatliche Subventionen gute Aussichten. Dabei kann „Azimut“ gleich mehrfach auf Zuschüsse hoffen. Erstens gibt es den „Superjet“ aus Komsomolsk-na-Amure zu einem günstigen Preis, weil der Staat an seiner Markteinführung interessiert ist. Zweitens werden die Flüge während der WM über subventionierte Tickets und niedrige Flughafengebühren unterstützt. „Azimut“ wird daher mit Recht als „politisches Projekt“ bezeichnet.

www.azimuth.aero

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburger Flughafen-Angestellter wegen Gangway-Unfall vor Gericht

Starker Rückgang des Auslandverkehrs beim Flughafen Pulkovo

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Europäische Universität: Studenten protestieren gegen Schliessung

mehr…