Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Verkehr  >  Auto  >  Aktuelle Artikel

Duma berät Punktesystem für Führerscheininhaber

Von   /  24. Februar 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – Die russländische Staatsduma möchte analog zur in Deutschland bekannten „Flensburger“ Kartei eine Punktekartei für Führerscheininhaber einführen.  Ab dem 200 Punkt wird der Verkehrssünder wieder zum Fussgänger. Geplant ist es das Gesetz zur Jahresmitte am 1. Juli in Kraft treten zu lassen. 

 

Hintergrund der neuen Initiative ist das aufgrund schlimmer tödlicher Autounfälle im letzten Jahr – so raste ein Betrunkener in eine Bushaltestelle mit Heimkindern – der Strafenkatalog erhöht werden soll. Nur das die vorgeschlagenen Strafen von 10 Jahren bei einem Toten bis 20 Jahren bei mehreren Toten sich nicht mehr vom vorsätzlichen Mord unterschieden hätten.

Seit dem Herbst 2012 ringen die Abgeordneten um eine Verschärfung der bestehenden Gesetzte.  Sowohl die Mindeststrafen sollen von 100 Rubel auf 500 angehoben sowie die für betrunkenes Fahren auf 50.000 Rubel oder 15 Tage Besserungshaft.

Deutlich steigende nicht nur Strafen, sondern auch Auszeiten. So streiten die Abgeordneten zur Zeit auch ob ein abgenommener Führerschein eine neue Prüfung zur Folge haben muss, oder bei Fahren im betrunkenen Zustand auch ein psychologisches Gutachten benötigt wird um den Schein wieder zu erhalten.

Die Lobby der Autofahrer möchte jedoch das Punktesystem – wer 200 Punkte auf dem Konto hat bekommt den Schein für ein Jahr abgenommen. Das fördert den Zweck und könnte die grassierende Korruption etwas ausbremsen.

Text Markus Mueller

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Spionage-Skandal zwischen Österreich und Russland

mehr…