Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Stadtnachrichten  >  Aktuelle Artikel

Vier Balkone im Petersburger Stadtzentrum wie „Dominosteine“ eingestürzt

Von   /  29. Mai 2020  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- An der Kirotschnaja Uliza 20 sind am 26. Mai gleichzeitig vier marode Balkone eines Stalinbaus abgestürzt. Ausgelöst wurde das Unglück durch den obersten Balkon im sechsten Stock, der die anderen drei im „Domino-Effekt“ mit sich riss. Wie durch eine Wunder wurden jedoch alle vier Balkone durch eine Halterung vor dem vollständigen Absturz bewahrt und niemand wurde verletzt.

Wie ehemalige Bewohner bestätigen waren die Balkone des Hauses mit Baujahr 1935 schon lange in einem schlechten Zustand wie auch der übrige Bau. Ein Handwerker erzählte gegenüber Fontanka.ru, dass er von einer Bewohnerin gebeten wurde, einen Riss zwischen Balkon und Hauswand zuzukleistern und Angst gehabt habe, den Balkon zu betreten.

Dennoch hatten die Behörden das Haus unter Denkmalschutz stehende Haus nicht als einsturzgefährdet taxiert, sondern lediglich die Balkone mit einem grünen Netz abgedeckt. Eine Gesamtrenovation wäre erst im kommenden Jahr vorgesehen gewesen. Die „hängenden“ Balkone wurden vorläufig gesichert und werden in den kommenden Tagen abgenommen. Abbröckelnde Balkone sind ein häufiges Phänomen in St. Petersburg. Ihre Renovation ist relativ teuer und aufwändig und wird deshalb oft bis zum letzten Moment herausgezögert.

www.fontanka.ru

Fussboden im Einkaufszentrum „Mega“ eingestürzt

Vom Einsturz bedrohtes Haus am Ligowski-Prospekt wird vorläufig nicht abgerissen

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Volksbefragung zur Verfassungsreform mit krassen Schönheitsfehlern

mehr…