Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Russische U-Boote bekommen digitale Black Box

Von   /  16. Juli 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.-Alle russischen U-Boote der vierten Generation sollen eine neue digitale Black Box bekommen, um Rückschlüsse auf die Ursache möglicher Notsituationen zu ermöglichen.

Wie der Chef des für die Entwicklung des Geräts zuständigen Forschungszentrums in St. Petersburg, Michail Chitrow, am Donnerstag zu RIA Novosti sagte, ist das neue Aufzeichnungsgerät mit der Bezeichnung „Cerber“ (dt. „Kerberos“) 30 Zentimeter groß. Eine direkte Explosion werde die Black Box zwar nicht überstehen, wenn es aber in einer anderen Sektion des U-Bootes detoniere, bleibe das Gerät intakt.

Der Stimmrecorder springe erst an, wenn er menschliche Töne registriere. Die Speicherkapazität reiche für 850 Stunden aus, dann gebe es die Möglichkeit, die gespeicherten Daten zu archivieren und die Aufzeichnung erneut zu starten. Das Verteidigungsministerium hatte 2000 nach dem Untergang des U-Boots „Kursk“ in der Barentssee den Auftrag erteilt, ein digitales Aufzeichnungsgerät zu entwickeln.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Britisches Generalkonsulat in St. Petersburg geschlossen

mehr…