Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Russische Opposition plant landesweit Proteste gegen Regierung Putin

Von   /  20. Februar 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Die russische Opposition will in den nächsten Wochen in vielen Städten Protestaktionen durchführen. Die einzige Forderung ist die Entlassung der Regierung Wladimir Putin. Das teilte Ilja Jaschin von der liberalen Oppositionsbewegung Solidarnost mit. Neben seiner Organisation sollen die Kommunistische Partei (KPRF), Gewerkschaften, Autofahrer- und andere Verbände an den Protesten teilnehmen.

Die ersten Aktionen seien für den Samstag in Pskow, Nischni Nowgorod und Samara geplant, sagte Jaschin. Am Sonntag werde eine Kundgebung im nordrussischen Archangelsk stattfinden. Einen Monat später werde die Opposition in Nowosibirsk, Jekaterinburg, St. Petersburg und Kasan auf die Straße rufen. Er erwarte bei jeder Kundgebung mindestens tausend Teilnehmer, sagte Jaschin.

KP beteiligt sich an Kundgebungen

Die Kommunistische Partei bestätigt auf ihrer Webseite die Teilnahme an den Kundgebungen am 20. Februar in Nischni Nowgorod und Samara. Die Kommunisten wollen vor allem die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Regierung brandmarken und „eine harte und entschiedene Rücknahme der Erhöhung der Wohn- und Kommunalkosten“ fordern.

Ende Januar hatte die Opposition in der Ostsee-Exklave Kaliningrad eine Protestaktion gegen die Erhöhung der KFZ-Steuer organisiert. An der Kundgebung nahmen nach Angaben der Polizei rund 6.000 Menschen teil.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Protestkundgebungen der Opposition in St. Petersburg und Kaliningrad

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 8 Jahren vor auf 20. Februar 2010
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Februar 20, 2010 @ 6:03 pm
  • Rubrik: Ticker

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Staatsduma nimmt Erhöhung der Mehrwertssteuer an

mehr…