Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Neue Schiffe aus Petersburger Werft für Küstenschutz und Kriegsflotte

Von   /  19. Mai 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Russlands Inlandsgeheimdienst FSB, dem der Grenzschutz des Landes untersteht, will in den nächsten zehn Jahren in der Sankt Petersburger Werft Almaz insgesamt 25 Küstenschutzschiffe bauen lassen. Das teilte FSB-Direktor Alexander Bortnikow am Mittwoch in Sankt Petersburg, wo am Mittwoch das erste Küstenschutzschiff vom Typ Rubin (Projekt 22460) feierlich in Dienst gestellt wurde, mit.

„Wir wollen bis 2020 noch 25 Schiffe dieser Klasse in dieser Werft bauen lassen“, sagte Bortnikow. Das Schiff, das bei einer Wasserverdrängung von 700 Tonnen auf 27 Knoten beschleunigen kann, soll die russischen Seegrenzen im Schwarzen Meer schützen.

Baltische Flotte erhält 2011 neue Korvette

Die Baltische Flotte Russlands wird voraussichtlich 2011 eine Korvette neuer Generation erhalten. Mit der Erprobung der Korvette „Soobrasitelny“ solle in nächster Zeit begonnen werden, teilte ein Sprecher der Baltischen Flotte am Dienstag in Kaliningrad (früher Königsberg) mit. „Schiffe dieser Art haben bessere taktische und technische Charakteristika und Kampfeigenschaften. Sie sind multifunktional, kompakt und schwer zu orten.

Die erste serienmäßig gebaute Korvette des Projekts 20380 war bereits Ende März in St. Petersburg vom Stapel gelaufen“, sagte der Sprecher. Die Korvette hat eine Wasserverdrängung von 2000 Tonnen. Das Schiff ist etwa 100 Meter lang, hat eine maximale Geschwindigkeit von 27 Knoten und kann bis zu 4000 Meilen in autonomer Fahrt zurücklegen.

Die Korvette mit ihren universellen 100-mm-Artilleriekomplexen, Fla-Systemen und Raketen ist für die Bekämpfung von Überwasserschiffen und U-Booten sowie für die Unterstützung der Landetruppen bestimmt. Zur Baltischen Flotte gehören gegenwärtig etwa 50 Kriegsschiffe und U-Boote diverser Klassen und Zweckbestimmung. Die meisten davon wurden Ende des vorigen Jahrhunderts gebaut.

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Admiratltesky Werft erhält Auftrag zum Bau von 9 Fishtrawlern

mehr…