Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Miniserie: Das Bankensystem der Russischen Föderation – Letzter Teil

Von   /  24. Mai 2013  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

Uwe Niemeier, Kaliningrad:  Heute die Kapitel Geldtransfer, Besteuerung von Einlagen und Kursrisiken.

5.0 GELDTRANSFER  VON UND NACH RUSSLAND

Die Überweisung von Valuta aus Russland ins Ausland oder aus dem Ausland nach Russland stellt kein Problem dar. Bei der Ausfüllung der Überweisungsdokumente hilft Ihnen die Bank. Ausgefüllt werden die Überweisungsträger in der Sprache des Landes in dem Sie sich befinden. Alternativ kann auch die englische Sprache genutzt werden. Allerdings ist jeder Überweisungsträger so angelegt das der einzige variable Text der anzuführende „Zahlungsgrund“ ist. Alles andere ist im internationalen Bankengeschäft schon so organisiert, dass keine sprachlichen Besonderheiten berücksichtigt werden müssen.

 

5.1 GELDTRANSFER ÜBER BANKENSYSTEM

Bank0Wir empfehlen bei Geldüberweisungen ein Maximum an Einflussmöglichkeiten durch Sie zu behalten. Wenn Sie Geld aus dem Ausland nach Russland überweisen wollen so sollte es in Russland auch ein Valutakonto geben (z.B. Eurokonto). Auf dieses Konto geht dann die von Ihnen abgesandte Summe 1:1 ein. Sie können die Summe einfach kontrollieren und dann entscheiden zu welchem Kurs bei welcher Bank diese Summe bei Bedarf in Rubel umgetauscht wird. Umgekehrt sollten Sie vorhandene Rubel zuerst in Euro umtauschen, auf ein Eurokonto in Russland einzahlen und dann v on diesem Konto ins Ausland senden. Bankgebühren sind in Russland teuer. Für Überweisungen ins Ausland zahlen Sie „1“ Prozent der zu überweisenden Summe, jedoch nicht mehr als 200 Euro und nicht weniger als 40 Euro. Erkundigen sich vorher bei der Bank zu diesen Kosten. Wollen Sie das Geld abheben so verlangt die Bank eine Gebühr für die „Cash-Auszahlung“. Sie können diese Gebühr umgehen in dem Sie ein Deposit mit einer Laufzeit von einem Monat eröffnen. Sie verdienen damit noch ein paar Prozente und erhalten danach problemlos und kostenfrei Ihre Valuta.

Geldüberweisungen ins Ausland sind zwar problemlos möglich, insbesondere wenn es sich um Beträge bis 10.000 USD (oder andere Valuta zum entsprechenden Kurs der Zentralbank) handelt. Summen die darüber sind bedürfen einer Herkunftserklärung. Sofern sich der Zahlungsverkehr bei ein- und derselben Bank abwickelt gibt es keine Probleme, da der Bank die Herkunft des Geldes (Überweisung aus dem Ausland) bekannt ist. Ansonsten gelten in Russland dieselben Bestimmungen (Geldwäschegesetz) wie in anderen westlichen Staaten auch.

Sind Sie Resident der Russischen Föderation ist zu beachten, dass Sie Konten im Ausland der russischen Steuerinspektion zu melden haben. Sie füllen ein entsprechendes Formblatt in doppelter Ausfertigung aus und die Steuerinspektion bestätigt Ihnen auf dem zweiten Exemplar die Kenntnisnahme. Nur mit diesem Dokument wird eine russische Bank eine Überweisung über 3.000 USD (oder Äquivalent) ins Ausland vornehmen.

 

 

5.2. GELDTRANSFER PER BLITZÜBERWEISUNG

Es gibt in Russland Überweisungssysteme wie z.B. „Western Union“ – als bekanntestes System. Hier können Sie problemlos ohne Kontoeröffnung täglich bis 2.000 USD (oder Äquivalent) absenden oder erhalten. Die Überweisung erfolgt in wenigen Minuten. Fast alle Banken arbeiten mit diesen Systemen zusammen. Beachten Sie das die Kosten hierfür sehr hoch sind.

Als Alternative empfehlen wir den Einsatz der Kreditkarte. Das System der Geldautomaten ist in Russland gut ausgebaut. Beachten Sie, dass nicht alle Geldautomaten auch Euro auszahlen.

 

5.3 GELDTRANSFER CASH DURCH PERSÖNLICHE MITNAHME

bank5Die Mitnahme von Geld bei der Ein- und Ausreise aus Russland ist sehr ähnlich geregelt wie Sie dies aus Deutschland gewohnt sind. Bis zu einer Summe von 3.000 USD (oder Äquivalent) brauchen Sie nichts zu deklarieren. Bis zu einer Summe von 10.000 USD (oder Äquivalent) haben Sie eine einfache Zolldeklaration auszufüllen. Diese erhalten Sie an jedem Grenzübergang problemlos beim Zoll. Alle Summen über 10.000 USD (oder Äquivalent) müssen zusätzlich zur einfachen Zollerklärung noch mit einem weiteren Zolldokument deklariert werden. Auch dieses Dokument erhalten Sie beim Zoll. Die zu beantwortenden Fragen sind einfach und Sie belegen mit Ihren Antworten nur die Herkunft und den geplanten Verwendungszweck.

Versuchen Sie nicht diese Prozedur zu umgehen nur um ein wenig „Papierkrieg“ zu sparen. Die Strafen sind drakonisch und Sie können mit einem Einreiseverbot belegt werden – von der Eröffnung eines möglichen Strafverfahrens wegen Zollvergehen mal ganz abgesehen.

 

6.0 GELDANLAGEN IN RUSSLAND   

bank3

Es gibt, genau wie in Deutschland, eine Vielzahl von Geldanlagemöglichkeiten. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Anlagen sind in Deutschland durch Nichtfachleute schon schwer zu verstehen, umso mehr somit auch in Russland. Unser Motto ist: Jedes System funktioniert nur wenn es einfach ist. Und dies sind in diesem Falle die sogenannten „Deposite“, vergleichbar mit dem Festgeld in Deutschland. Sie schließen mit der Bank einen Depositvertrag ab. Es entstehen keine Kosten. Entsprechend den Angebotsvarianten der einzelnen Banken kann der Anlagezeitraum beginnen bei einem Monat bis hin zu vier Jahren. Danach richtet sich auch die Höhe der Zinsen. Wir empfehlen einen Zeitraum von einem Jahr als optimal. Die Zinsen werden in Russland auf lange Sicht grundsätzlich höher liegen als in Deutschland und somit ist die Jahresfrist ideal. Nach Ablauf des Jahres passen Sie dann das Deposit den aktuellen Bedingungen an oder kündigen die Anlage.

Ich empfehle grundsätzlich keine längerfristige Geldanlage in Rubel.  Alle Geldanlagen die über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten erfolgen, sollten in Euro oder USD realisiert werden. Statistiken zeigen, dass rund 50 Prozent aller Russen ihre Ersparnisse in Rubel angelegt haben, 5 Prozent in Euro und 5 Prozent in USD, 21 Prozent aller Russen haben eine gemischte Sparanlage (20 Prozent geben an keinerlei Ersparnisse zu haben). Für den Russen ist die gemischte Anlageform sicher die richtige Taktik. Rubel ist das gültige Zahlungsmittel und die erarbeiteten Zinsen finden Verwendung in Russland. Auch die Anlagesumme bleibt erhalten (wir vernachlässigen hier den Inflationsfaktor). Die Kursentwicklung und das damit verbundene Anlagerisiko spielen für den Russen hier nur eine untergeordnete Rolle, zumal wenn er eine günstige Mischanlageform gewählt hat. Für einen Ausländer der i.d.R. keine Rubel benötigt sondern nur an einem besseren Zinsertrag als in Deutschland interessiert ist, ist die Anlage in Euro oder USD die einzige von uns empfohlene Form. Zum besseren Verständnis lesen Sie den nachfolgenden Punkt „Kursrisiken …“

Mit Stand Mai 2012 haben wir in Kaliningrad folgendes Zinsniveau für den Anlagezeitraum 12 Monate vorgefunden:

  • Euro, USD 2,5 – 6,2

     Prozent

  • Rubel – 8,0 – 11,0 Prozent.

Auch hier gilt, wie in Deutschland die goldene Regel: Je höher die Zinsen umso höher das Risiko. Das Risiko besteht bei einer Depositanlage nur darin, dass die Bank insolvent wird. Bewegen Sie sich im Rahmen des Einlagensicherungsfonds ist Ihr Risiko gleich Null.

 

7.0 KURSRISIKEN BEI GELDANLAGEN IN RUSSLAND

Bei der Geldanlage in Russland spielt das Kursrisiko eine herausragende Rolle. Der nachstehenden Grafik entnehmen Sie die Entwicklung des Rubels im Vergleich zum Euro/USD. Um Wertverluste durch Kursverluste zu vermeiden sollten Sie unseren Hinweis – gewachsen aus eigener praktischer Erfahrung – beachten.

Zum Verständnis nehmen wir ein einfaches Beispiel. Sie ha

ben 1.000 Euro und möchten diese für ein Jahr anlegen. Bei einer Anlage in Euro erhalten Sie von der russischen Bank 4,5 Prozent, bei einer Anlage in Rubel 9,0 Prozent. Sie entscheiden sich für die Anlage in Rubel. Sie verkaufen 1.000 Euro zum Kurs 40,3331 (Kurs per 31.12.2010) und erhalten als Äquivalent somit 40.333 Rubel, Anlagezeitraum ein Jahr, Zinsen 9,0 Prozent und erhalten somit am 31.12.2011 nach Ablauf des Anlagejahres 43.963 Rubel zurück. Diese Summe tauschen Sie sofort in Euro zum Kurs per 31.12.2011 (41,4716) und erhalten 1.055 Euro. Sie haben also real 55 Euro Zinsen erwirtschaftet, umgerechnet 5,5 Prozent. Wäre die Kursentwicklung noch schlechter gewesen wären Sie sofort ins Negativzinsergebnis gewandert. Bei einer Geldanlage in Euro (oder USD) brauchen Sie sich um Kursschwankungen des Rubels keine Gedanken zu machen. Über eine mögliche positive Kursentwicklung des Rubels zum Euro/USD sollten Sie nicht nachdenken. Dies käme einem Sechser im Lotto gleich.

8.0 BESTEUERUNG VON ZINSERTRÄGEN IN RUSSLAND

Die Besteuerung von Zinseinkünften ist in der russischen Steuergesetzgebung verbal komplizierter formuliert als Vergleichbares in Deutschland. Hier der Versuch einer verständlichen Übersetzung. Wir unterscheiden eine Besteuerung von Zinseinkünften in Rubel und Zinseinkünften in ausländischer Valuta. Die Ausgangsinformation zur Besteuerung von Zinseinkünften in Rubel gibt der „Faktor der Refinanzierung der Zentralbank der RF“. Zu diesem Faktor werden 5 Prozentpunkte dazugerechnet. Alles was der Anleger über diese Prozentsumme erhält ist zu versteuern. Für Anlagen in ausländischer Währung sind alle Zinseinnahmen über 9 Prozent zu versteuern. Zum Zeitpunkt der Erarbeitung dieses Informationsmaterials war dem Autor keine seriöse Anlage in ausländischer Valuta bekannt die mehr als 6,3 Prozent Zinsen vorsah. Defacto hat ein durchschnittlicher Anleger in Russland keinerlei Zinsbesteuerung zu berücksichtigen.

 

 

—-

 

Fortsetzung der Miniserie: Das Bankensystem der Russischen Föderation – Teil 1

Fortsetzung der Miniserie: Das Bankensystem der Russischen Föderation – Teil 2

Redaktionsstand: April 2013

*Uwe Niemeier ist Medienpartner von St. Petersburger Herold in Kaliningrad und lebt sei bald 30 Jahren in Russland.
Das Brevier für Anleger in Russland ist unter http://kaliningrad-domizil.ru/portal/material/  neben weiteren wichtigen und Hilfreichen Informationen für Auswandere nach Russland zu finden.

 

 

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 6 Jahren vor auf 24. Mai 2013
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Mai 22, 2013 @ 1:17 pm
  • Rubrik: Ticker

1 Kommentar

  1. realsatire sagt:

    Interessant – wenn ich die 1% sparen will kann ich also mit einem 1 Monatigen Deposit die Euro „umrubeln“ ohne zu Zahlen.
    Das ist eine echt gute Info ! Spart 1% vom eigehnden Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russischer Admiral beschimpft Philosophen Kant

mehr…