Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Nachbarn  >  Aktuelle Artikel

Kaliningrad: Entschärfung von Munition in gesunkenem deutschen Schiff vorläufig eingestellt

Von   /  6. Oktober 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Die Entsorgung eines versenkten mit Munition beladenen deutschen Schleppkahns aus dem Zweiten Weltkrieg nahe der russischen Ostsee-Stadt Baltijsk ist wegen schlechter Wetterbedingungen bis Frühling eingestellt worden.

„Die Sichtweite beträgt nicht mehr als einen Meter. Die Nord- und Nordwest-Winde werfen hohe Wellen auf“, sagte Nikolai Scheremet, Chef des Zivilschutzes der Region Kaliningrad, am Mittwoch. Unterwasserströmungen schieben die Artilleriegeschosse immer näher an die Küste, deswegen nimmt das Explosionsrisiko mit jedem Jahr zu.

Der versenkte Schleppkahn liegt 17 Meter tief 1,5 Kilometer von der Küste entfernt. An Bord befinden sich etwa 10 000 Stück Munition aus der Kriegszeit. Die Entschärfung der Geschosse hatte am 5. September begonnen und wird voraussichtlich drei Jahre dauern. Baltijsk (einst Pillau) liegt in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad um das frühere Königsberg.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Deutsches Schiff mit Munition vor russischer Küste entdeckt

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018: Peruanische Taschendiebe verurteilt – mit Hilfe von Google-Übersetzer

mehr…