Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Armee - Militär  >  Aktuelle Artikel

In Estland startet Nato-Übung „Frühlingssturm 2017“

Von   /  10. Mai 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

spn.- Die internationale Nato-Übung „Spring Storm 2017“ (Frühlingssturm), an der fast 9.000 Militärangehörige teilnehmen, hat am 8. Mai in Estland begonnen, teilt der Generalstab der Verteidigungskräfte des Landes mit.  „Etwa 2.300 ausländische Militärangehörige aus 13 Ländern nehmen zusammen mit estnischen Militärs an der umfangreichen Nato-Übung ‚Kevadtorm-2017‘ (Frühlingssturm) teil. Insgesamt werden bei der Militärübung vom 8. bis 26. Mai fast 9.000 Militärs zum Einsatz kommen“, heißt es in der Mitteilung.

Die Übung soll im Nordosten Estlands, unweit der Grenze zu Russland, stattfinden. An der Nato-Übung nehmen der Verteidigungsbehörde zufolge mehr als 800 britische Militärangehörige teil, die zum Bestand des in Estland stationierten internationalen Nato-Bataillons gehören, ebenso bis zu 300 französische Militärs aus diesem Bataillon.

Deutschland wolle etwa 400 Bundeswehrangehörige zur Übung schicken. Einheiten in Kompaniestärke werden die USA, Lettland und Litauen vertreten. Zudem sollen Militärs aus den Niederlanden, aus Polen, Kanada, Finnland, der Ukraine, Spanien und Georgien an der Übung in Estland teilnehmen.

Bei der Übung würden amerikanische Panzer des Typs M1A2 Abrams, britische Challanger-2-Panzer und französische Leclerc-Panzer sowie Infanterie-Kampffahrzeuge der Bündnispartner und der estnischen Verteidigungskräfte wie CV9035, Warrior, Bradley, VBCI und Marder zum Einsatz kommen.

Ende April fand in Tallinn das Nato-Manöver zur Cyber-Abwehr „Locked Shields“ statt. Seit 2008 betreibt die Nordatlantik-Allianz dort ein Cyber-Abwehrzentrum. Rund 800 Fachleute und Militärs aus 25 Ländern nehmen an der Übung teil, wie das Portal newsru.com berichtet.

www.sputniknews.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Aufwändige Militärmanöver in Ost und West

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Westliche Sanktionspolitik treibt lettische Banken in die Krise

mehr…