Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Nachbarn  >  Aktuelle Artikel

Feuer im Rigaer Schloss: Lettlands Präsidentensitz nahezu komplett ausgebrannt

Von   /  5. Juli 2013  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

rian.- Bei einem verheerenden Großbrand in dem aus dem 14. Jahrhundert stammenden Rigaer Schloss, wo sich der Amtssitz des lettischen Präsidenten befindet, sind Ende Juni fast alle Säle vollständig zerstört worden, teilte der staatliche Brand- und Katastrophenschutz mit. Nahezu völlig ausgebrannt sei der Rote Saal, ein erheblicher Schaden sei im Festsaal sowie im Botschaftssaal und im Wappensaal der Präsidentenresidenz entstanden. Lettlands Präsident Andris Bērziņš, der das ausgebrannte Gebäude besichtigte, bezeichnete den Brand als eine nationale Katastrophe.

Das Feuer, das spätabends ausgebrochen war, hatte über 3200 Quadratmeter des Präsidentensitzes vernichtet, teilte die Pressesprecherin des Brand- und Katastrophenschutzes, Victoria Shembele, mit. Um 3.53 Uhr konnte der Brand schließlich unter Kontrolle gebracht werden.

Die Geschichte des Rigaer Schlosses geht in die 40er-Jahre des 14. Jahrhunderts zurück, als das erste Schloss des Livländischen Ordens als Sitz des Ordensmeisters errichtet wurde. Neben der Präsidentenresidenz, die wegen der Renovierung derzeit unbewohnt ist, sind hier das Lettische Nationalmuseum für Geschichte und das Museum für Literatur- und Kunstgeschichte untergebracht.

Laut der lettischen Kulturministerin Žaneta Jaunzeme-Grende ging kein einziger Ausstellungsgegenstand verloren, jedoch wurden mehrere Exponate „durch Flammen stark beschädigt“. Es sei gelungen, rund 100 wertvolle Reliquien aus dem vom Brand erfassten Schloss zu retten, hieß es.

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. Enki sagt:

    Für den Flug via Riga hatte ich beim Buchen nicht aufgepasst, der Weiterflug war am nächsten Morgen. Übernachtung in einem hochmodernen 4 Sterne Hotel fuer 45€ … Danach die Stadt erkundet und positiv überrascht. Freundliche Menschen, keiner verzieht das Gesicht wenn man russische spricht – mit englisch klappte das nicht durchgängig. Interessante Architektur, von ganz alt, ganz sowjetisch und bis zur neuen Nationalbibliothek die gerade fertiggebaut wird. Ein Land im Aufbruch und in guter Laune. Schade das jetzt so ein wichtiges Symbol abgebrannt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Entführung eines Homosexuellen nach Tschetschenien verhindert

mehr…