Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Ticker  >  Aktuelle Artikel

Alarmierende Zahl von Aids-Infizierten in Russland

Von   /  20. Dezember 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Anfang Dezember veröffentlichte die russische Behörde Rospotrebnadsor eine Statistik zur Verbreitung des HIV-Virus in Russland, der eine alarmierende Entwicklung aufzeigt. Weltweit steht Russland bei dem Verbreitungstempo der Immunschwäche an dritter Stelle – alle zehn Minuten steckt sich dort jemand mit Aids an.

Experten führen die starke Verbreitung unter anderem auf die mangelnde Aufklärung in der Bevölkerung, bzw. auf die mangelnde Prävention zurück. In rund 52 Prozent findet die Ansteckung beim Geschlechtsakt statt, und nur knapp 33 Prozent aller Infizierten lassen sich behandeln. Noch immer ist in Russland die Meinung verbreitet, Aids sei nur ein Thema für Prostituierte und Drogenabhängige.

Die höchste Zahl an gemeldeten Fällen verzeichnet das Swerdlowsker Gebiet mit über 1600 Fällen pro Hunderttausend Einwohner. Jede 50. Schwangere ist mit Aids infiziert. Allerdings argumentieren die Behörden dieses Gebiets, sie würden die Spitze anführen, weil sie am offensten informierten. Für ganz Russland gilt eine grosse Dunkelziffer von Angesteckten, der man an gewissen Orten mit freiwilligen Tests zu begegnen versucht.

In Russland ist etwa jeder hundertste Bewohner HIV-positiv. Insgesamt sind in Russland 1.167581 Menschen infiziert, das entspricht in etwa der Bevölkerung der Stadt Samara.

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zehnjähriges Mädchen stirbt an Aids wegen verweigerter Behandlung

AIDS: Ein Prozent der russischen Bevölkerung HIV-positiv

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 7 Monaten vor auf 20. Dezember 2017
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Dezember 20, 2017 @ 1:07 pm
  • Rubrik: Ticker

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Entführung eines Homosexuellen nach Tschetschenien verhindert

mehr…