Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Sport  >  Fussball-WM 2018  >  Aktuelle Artikel

WM2018: Peruanische Taschendiebe verurteilt – mit Hilfe von Google-Übersetzer

Von   /  19. November 2018  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Ein Petersburger Gericht hat Ende Oktober vier Peruaner, die als Kriminaltouristen an die Fussball-WM nach Petersburg gekommen waren, zu Haftstrafen verurteilt. Sie wurden als schuldig in zwei Fällen beurteilt. Am 12. Juni hatte das Quartett einer Südkoreanerin eine Tasche im Wert von 38.000 Rubel (rund 500 Euro) gestohlen, drei Tage später stahl es einer Chinesin die Tasche im Restaurant des Hotels „Azimut“, wobei der Schaden auf 275.000 Rubel (rund 3600 Euro) geschätzt wurden.

Alle vier erhielten die harte Strafe von neun Monaten Strafkolonie aufgebrummt. Da aber nach einer neuen Regelung ein Tag Untersuchungshaft anderthalb Tagen Kolonie gleichgesetzt wird, fehlen den vier Peruanern noch zwei Monate bis zur Abbüssung ihrer Haft, die sie nicht in der Kolonie, sondern wie bisher im Petersburger Untersuchungsgefängnis absitzen werden.

Die Abwicklung des Falls erwies sich in der Praxis nicht ganz einfach, weil die Opfer der Taschendiebe nicht anwesend waren und nicht für alle Fremdsprachen Dolmetscher zur Verfügung standen. Daher mussten für die per E-Mail und Whatsapp übermittelten Aussagen aus China und Südkorea der Google-Übersetzer als Hilfe beigezogen werden.

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

WM2018 – was rund um den Fussball geschieht: Warnung der Familienministerin vor Sex mit Ausländern – überhöhte  Preise für Ausländer in Restaurants

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Mitglieder der „FSB-Bande“ zu hohen Haftstrafen verurteilt

mehr…