Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Sport  >  Aktuelle Artikel

Ranking russischer Hochschulen: Petersburg liegt hinter Moskau und Wolgograd

Von   /  4. September 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- RIA Novosti hat gemeinsam mit der Moskauer Hochschule für Wirtschaft im Auftrag der Gesellschaftskammer eine Rangliste der russischen Hochschulen erstellt, welche die Bedeutung der jeweiligen Ausbildungsanstalt auf dem Bildungsmarkt widerspiegeln soll. Das Ranking wurde aufgrund der Durchschnittsnoten erstellt, welche die immatrikulierten jungen Leute zuvor bei der staatlichen einheitlichen Reifeprüfung bekommen hatten, und umfasst 360 Hochschulen, die in diesem Jahr jeweils mindestens 200 staatlich finanzierte Studienplätze angeboten haben.

Auf Platz eins rangiert die Moskauer Diplomatenhochschule MGIMO mit 82,1 Punkten, gefolgt von der Moskauer Hochschule für Wirtschaft (80,9 Punkte) und der Moskauer Hochschule für Physik und Technik (77,7 Punkte). Die Moskauer Lomonossow-Universität landete mit 72,8 Punkten auf Platz vier. Weiter folgten die Medizinische Universität Wolgograd (72,8) und die Staatliche Universität für Informationstechnologien, Mechanik und Optik Sankt Petersburg (72,3). Am schlechtesten schnitten ingenieurstechnische Hochschulen mit Punktezahlen von 51 bis 58 ab.

Die Rangliste widerspiegle die Belange der Gesellschaft und gebe Aufschluss über besonders gefragte Berufe, kommentierte RIA-Novosti-Chefredakteurin Swetlana Mironjuk. RIA Novosti wolle demnächst die auf der Rangliste stehenden Hochschulen befragen, um zu klären, ob das Ergebnis deren Erwartungen entsprochen habe. Ein weiteres Problem, das von dem Projekt ans Licht gebracht worden sei, sei die große Zahl der Studenten, die außerhalb des Wettbewerbs immatrikuliert wurden, sagte Mironjuk. Vor allem geht es um Sieger von Olympiaden, Kinder aus sozial nicht abgesicherten Familien und so weiter.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Universität zieht Klage gegen Ex-Dekanin der Journalismus-Fakultät zurück

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 8 Jahren vor auf 4. September 2010
  • Von:
  • Zuletzt geändert: September 4, 2010 @ 1:14 pm
  • Rubrik: Sport
  • Themen: ,

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018: Kalte Dusche kühlt das Fussball-Fieber ab

mehr…