Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Reisen  >  Aktuelle Artikel

Visafreiheit Russland-EU kann Problem mit Staatenlosen in Estland lösen

Von   /  15. November 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Die Einführung der Visafreiheit zwischen Russland und der Europäischen Union würde helfen, das Problem mit einer großen Anzahl von Einwohnern Estlands zu lösen, die in Bezug auf die Staatsbürgerschaft noch nicht entschieden haben. Diese Meinung äußerte der russische Botschafter in Estland, Juri Mersljakow.

Ihm zufolge will eine große Anzahl von Staatenlosen in Estland im Zusammenhang mit der Möglichkeit, einen „grauen Pass“ bekommen zu können, keine Entscheidung über ihre Staatsbürgerschaft treffen. Bei dem so genannten grauen Pass geht um einen Auslandspass, der grau gefärbt ist. Dieser Pass wird den Einwohnern Estlands ausgestellt, die keine Staatsbürgerschaft haben. Er ermöglicht ihnen, ungehindert sowohl in Russland als auch in die EU-Länder zu reisen. Mit der Einführung der Visafreiheit würde sich ein solcher Pass erübrigen.

Russland hatte mehr als einmal kritisiert, dass in Estland eine große Zahl von Bürgern dieses Landes keine Staatsbürgerschaft hat und denen infolgedessen grundlegende politische und sozialökonomische Rechte verweigert werden. In Estland leben insgesamt 1,34 Millionen Einwohner. 83 Prozent sind Bürger dieses Landes. Die Zahl der russischen Bürger in Estland beläuft sich auf mehr als 110.000. Weitere 100.000 Menschen sind staatenlos.

www.rian.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Finnlands Präsidentin Halonen spricht sich in Moskau für Visafreiheit aus

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russischer Admiral beschimpft Philosophen Kant

mehr…