Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Politik  >  Aktuelle Artikel

Putins Rating in Russland steigt – Umfrage

Von   /  14. Februar 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Immer mehr russische Bürger wollen bei der Präsidentenwahl am 4. März ihre Stimme für Wladimir Putin von der Partei Geeintes Russland abgeben. Laut einer vom Russischen Zentrum für Meinungsforschung (WZIOM) im Februar durchgeführten Umfrage würden heute 53 Prozent der Wähler für Putin stimmen.

„Das Rating von Wladimir Putin unter den Wählern steigt weiter an: In der ersten Februar-Woche erhöhte es sich auf 53,3 Prozent (in der Vorwoche waren es 51,5 Prozent, vor einem Monat 48,0 Prozent)“, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten WZIOM-Mitteilung.

Am 4. März werden sich neben Wladimir Putin Wladimir Schirinowski von der Liberal-Demokratischen Partei, Gennadi Sjuganow von der Kommunistischen Partei, Sergej Mironow von der Partei Gerechtes Russland sowie der Milliardär Michail Prochorow, der selbständig kandidiert, um das Präsidentenamt in Russland bewerben.

Wie die jüngste Umfrage zeigte, würden heute für Sjuganow 10,3 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgeben. Für Schirinowski würden 8,2 Prozent stimmen. Die Unterstützung für Kandidat Prochorow ist den Soziologen zufolge von 2,3 Prozent Mitte Januar auf 4,6 Prozent Anfang Februar gestiegen. Gleichzeitig lässt die Unterstützung für Sergej Mironow nach: Heute sind es nur noch 3,3 Prozent (vor drei Wochen waren es 5,5 Prozent gewesen).

Der heutige Premier Wladimir Putin ist besonders beliebt unter den Einwohnern von Kleinstädten und Siedlungen (56 bzw. 59 Prozent) sowie unter den bemittelten Bürgern (59 Prozent). Den Kommunistenchef Gennadi Sjuganow unterstützen größtenteils die Einwohner von Moskau und Sankt Petersburg (13 Prozent) und Bürger mit niedrigem Einkommen (17 Prozent). Den Chef der Liberaldemokraten Wladimir Schirinowski unterstützen meistens die Moskauer (15 Prozent).

9,8 Prozent der Befragten wollen nicht wählen gehen. Vor einer Woche war die Gruppe der Nichtwähler noch um 1,5 Prozent größer. Die WZIOM-Umfrage wurde am 4. und 5. Februar 2012 unter 1600 Einwohnern von 138 Orten in 46 russischen Gebieten, Regionen und Republiken durchgeführt.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Oppositionelle “Jabloko”-Mitglieder werden nicht zu Wahlkommissionen zugelassen

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Britisches Generalkonsulat in St. Petersburg geschlossen

mehr…