Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Nachbarn  >  Aktuelle Artikel

Putin auf Finnland-Besuch

Von   /  2. Juli 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian./eva.- Der russische Präsident Wladimir Putin ist mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö zu Gesprächen zusammengetroffen. Die Staatschefs beider Länder haben unter anderem die Zusammenarbeit in der Arktis und die Lage in Syrien erörtert sowie an den Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Partnerschaftsbeziehungen zwischen Sankt Petersburg und Turku teilgenommen.

Putins Beitrag zum Schutz der Ökologie der Ostsee wurde mit einem Namensschild geehrt. Nach den Gesprächen wurde eine Reihe gemeinsamer Dokumente durch die beiden Staatschefs unterzeichnet. Im Anschluss daran fand eine gemeinsame Pressekonferenz statt.

„Russland mischt sich in Fragen der Schwulen-Propaganda in anderen Ländern nicht ein und bittet andere, sich nicht in die russische Regulierung in dieser Sphäre einzumischen“, sagte Putin während der Pressekonferenz.

Mitte Juni hatte die Staatsduma ein Gesetz verabschiedet, das für die Propaganda nicht traditioneller sexueller Beziehungen unter den Jugendlichen Strafen von bis zu einer Million Rubel vorsieht. Putin sagte ferner, es gehe nicht um irgendwelche Sanktionen wegen homosexueller Beziehungen. „Es geht darum, Kinder vor Informationen darüber zu schützen“, sagte der Präsident in einer Stellungnahme zum neuen Gesetz.

Während Putins Besuch wurden drei Dokumente signiert: ein erneuertes Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen dem russischen Unternehmerverband und dem Zentralverbrand des Geschäftslebens Finnlands, ein Kooperationsabkommen zwischen der Skolkowo-Stiftung und der finnischen Förderagentur für Technologie und Innovation TEKES sowie das Regierungsabkommen über die Beförderung gefährlicher Güter im direkten internationalen russisch-finnischen Eisenbahnverkehr.

Nach ihrer ersten Zusammenkunft am 12. Februar in Moskau war dies das zweite Treffen von Putin und Niinistö. Bei den Verhandlungen wurden auch die Umsetzung früherer Vereinbarungen und die Entwicklung der Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel, Investitionen, Technologie sowie auf humanitären Gebieten zur Sprache gebracht.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…