Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Kultur  >  Konzertsäle  >  Aktuelle Artikel

Malteser-Kapelle Konzertsaal & Orgel

Von   /  1. April 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

malteser-kappelle-in-der-suworow-militar-schule-sadowaja-26mm.- Die Malteserkapelle befindet sich in der Sadowaja – Strasse 26
Der Eingang geht durch den Kontrollpunkt der Suworowski Militärschule
„СПБ. СУВОРОВСКОЕ ВОЕННОЕ УЧИЛИЩЕ“
191023, Санкт-Петербург, Садовая ул., 26

Die Malteserkapelle – eine katholische Kapelle für den Grossmeister

malterserkapelle-st-petrsburgDie „Malteserkapelle“ ist ein gut behütetes und gut verstecktes Kleinod im Zentrum von St. Petersburg. In orthodoxen Gotteshäusern ist nur Gesang und kein Instrument erlaubt. Orgelmusik in originalem Ambiente kann dadurch nur in katholischen oder protestantischen Kirchen in der Stadt gehört werden. Die Malteserkapelle liegt inmitten einer Militärschule und ist von Übungsparcours für den Drill, Tanks sowie den üblichen militärischen Bewachung im hinteren Teil des Palastensembles umgeben.

Der heutige Palast wurde 1759 im Auftrag des Vizekanzlers Woronzow vom berühmten Rastrelli erbaut. Da der Kanzler unter Katharina der Großen entlassen wurde, musste er seinen grosszügigen Palast an den Staat verkaufen, der diesen nun als Gästehaus verwendet.

1798 beauftragte der Sohn Katharinas, Paul der Erste (Pawel), den Architekt Giacomo Quarenghi mit dem Bau der katholischen Kapelle. Zu dieser Zeit wurde Paul der Grossmeister des Malteserordens und benötigte den Palast für die Malteser als Amtssitz. Wieder wechselte der Name, diesmal in „Malteser-Schloss“. Quarenghi, bekannt für seine klassizistischen Bauten (u.a. Smolny-Palast), hat mit der Malteser Kapelle ein Meisterwerk im Stil der Hochrenaisance seiner Heimat erstellt.

Die Orgel der Malteserkapelle

malterserkapelle-st-petrsburg-2Die erste Orgel wurde gleich nach der Fertigstellung 1801 aus dem Bestand des Taurischen Palais in die Kapelle eingebaut. Über die Jahre wurde das Instrument aber zunehmende schlechter. 1862 wurden dann endlich bei der bekannten deutschen Firma E.F. Walcker eine der Akustik und Architektur angepasste Orgel bestellt.

Das Instrument mit seinen zwei Manualen ist ein typischer Vertreter der „romantischen“ Orgeln aus dieser Zeit. Bis 1909 stand sie in der Kapelle und wurde in den 20er beinahe verkauft. Sie überlebte dann die Zeiten im heutigen Michailowski Theater am Platz der Künste. In erbärmlichen Zustand wurde sie dann 2004 in Rakwere, Estland frisch renoviert und 2005 an Ihren angestammten Platz in der Malteserkappelle zurückgebracht. Ein Freundeskreis sowie die Orgelklassen der Universität nutzen die spezielle Akustik für Ausbildung und regemlässige Konzerte.

Link zur Malteserkappelle www.maltacapella.ru

Anklicken

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 10 Jahren vor auf 1. April 2009
  • Von:
  • Zuletzt geändert: April 23, 2009 @ 12:33 pm
  • Rubrik: Konzertsäle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

„Smoke on the water“ – Klassik-Rock-Festival in Karelien

mehr…