Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Kultur  >  Aktuelle Artikel

Dittchenbühne gastiert mit Hauptmanns „Die Weber“

Von   /  19. Oktober 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Am Freitag gab das Laienensemble „Dittchenbühne“ aus dem deutschen Elmshorn sein traditionelles Gastspiel vor dem deutschsprachigen Publikum in Petersburg. Auf der Bühne des Kulturhauses „Rekord“ zeigte das Ensemble eine professionelle Aufführung des anspruchsvollen Bühnenklassikers „Die Weber“ des Literaturnobelpreisträgers Gerhart Hauptmann (1862-1946). Mit einer zeitgenössischen Inszenierung – Regie: Vilija Neufeldt, Kostüme: Agne Biskyte, Bühnenbild: Aurismas Aksys – brachten die engagierte Truppe das Schicksal der verarmten Weber im Schlesien vor dem Weberaufstand von 1844 nahe.

Das Theater „Forum Baltikum – Dittchenbühne e.V.“ wurde vor über 25 Jahren gegründet und kommt seit über zehn Jahren nach Petersburg. Neben Russland besucht das Ensemble aus Elmshorn jeweils eine ganze Reihe von Ländern im Ostseeraum – der Tourneeplan sieht dieses Jahr folgendermassen aus: Danzig, Libau, Schaulen, Dünaburg, Pleskau, St. Petersburg, Petrosavodsk, Raiso.

Mit Petersburg verbindet die Dittchenbühne die Geschichte des Deutsch-Russischen Begegnungszentrum. Der in Ostpreussen geborene Raimar Neufeldt, der die Laienbühne gegründet hatte, baute 1993 im Auftrag der deutschen Bundesregierung das Zentrum in der Petrikirche auf. Schon vor dem Mauerfall reiste das Theater zu Gastspielen nach Osteuropa und baute ein dichtes Kontaktnetz mit der dortigen Bevölkerung auf.

Die Dittchenbühne begann mit einem einfachen Verein und wuchs mit der Zeit zu einem richtigen Kulturzentrum, das neben Theater ein breites Angebot von Veranstaltungen mit Tanzgruppen und Lesungen bietet. Zwar betätigen sich im Forum grösstenteils Deutsche, doch steht es auch Ausländern offen – insbesondere Menschen, die ihre Wurzeln im Osten haben.

www.dittchenbuehne.de

Fotogalerie – Dittchenbühne: Die Weber (Foto: Eugen von Arb)

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Österreichische Malerei in den Katakomben der Petrikirche

mehr…