Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Schwerpunkt-Thema  >  Deutsche Woche  >  Aktuelle Artikel

Deutsche Woche – Herbst(nach)lese

Von   /  2. September 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – Das umfangreiche Programm der Deutschen Woche 2010 wurde durch das Flugverbot während der Deutschen Woche im April in Miteleidenschaft gezogen. Viele Veranstaltungen, so auch das Eröffnungskonzert mussten umbesetzt werden, weil die Künstler nicht mehr rechtzeitig anreisen konnten. Wie Corinna Giese vom Generalkonsulat in der neusten Nemezkaya Afisha mitteilt, werden jetzt einige der ausgefallenen Programmpunkte wiederholt, auf welche wir hier nochmals hinweisen möchten:

3. September
„Der silbergraue Sommer webt uns in sein endloses Stück“
Lesung und Autorengespräch mit Daniela Danz. Die Authorin gehört zu der jungen Generation vielbeachteter deutscher Autorin nen. Ihre schriftstellerische Arbeit umfasst Lyrik und kürzere Prosa.
In St. Petersburg wird sie aus ihren neuesten Veröffentlichungen lesen. Auf Deutsch mit russischer Übersetzung. Eintritt frei.
3. September 19.00 in der Majakowski-Stadtbibliothek, Nab. Reki Fontanki 46, Weißer Saal. Tel. 363-11-25. [email protected]

15. September

Vergangenheitsbewältigung und Erinnerungskultur in Deutschland.
Vortrag und Diskussion. Prof. Dr. Udo Wengst, stellvertretender Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin, wird über die Vergangenheitsbewältigung und Erinnerungskultur in Deutschland
am Beispiel von historischen Denkmälern sprechen.

Anschließend wird das Publikum zur Diskussion über das Thema und dessen Relevanz für Russland eingeladen.

15. September 18.00 – Deutsches Generalkonsulat St. Petersburg, Ul. Furschtatskaja 39. Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Deutsches General-konsulat St. Petersburg.Kontakt:
Natalia Smirnowa, [email protected] Deutsch/Russisch. Eintritt: frei, nach vorheriger Anmeldung.

23. September

Massenmedien und Politik.
Die Erfahrung Europas. Öffentliche Vorlesungsreihe. Die Vorträge sind aktuellen Problemen in der Zusammenwirkung von Medien und Politik in Europa gewidmet. Als Lektoren wurden anerkannte Spezialisten aus der Medienforschung eingeladen. Die Veranstaltungsreihe wird durch Prof. Dr. Klaus Beck vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin eröffnet. Am 23. September spricht er zum Thema «Medienethik und politische Moral». Weitere Vorlesungen folgen im Verlauf des Herbstes.

23. September 15.30
Fakultät für Journalistik, Staatliche Universität St. Petersburg, 1. Linie 26, Raum 603.
Eintritt: frei. Kontakt: Anna Litwinenko, [email protected], Ekaterina Kolessowa, [email protected]

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

MAKSA – expressive Kunstbrückenbauerin zwischen Hamburg und Petersburg

mehr…