Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Justiz  >  Aktuelle Artikel

Zwei Russinnen in Finnland bitten Russland um politisches Asyl für ihre Kinder

Von   /  9. November 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Die in Finnland wohnhaften Russinen Walentina Putkonen und Rimma Salonen wollen in Russland politisches Asyl für ihre Kinder beantragen. Laut dem Anwalt der beiden Mütter, Johan Beckman, sei die Art und Weise, auf die die beiden Mütter ihr elterliches Sorgerecht verloren haben, bedenklich.

In einem Radiogespräch mit dem Sender „Echo Moskwy“ (Echo Moskaus) am Sonntag sagte Bäckman, „dieser Hohn“ dauere bereits seit einigen Jahren an und sei „direkt mit der finnischen Rechtspflege verbunden, die diese Frauen praktisch verfolgt.“

Rimma Salonens Sohn Anton sei praktisch eine Geisel der finnischen Regierung, die dessen russische Staatsbürgerschaft abstreite. Die Tochter von Walentina Putkonen sei aus Finnland deportiert worden und wohne jetzt illegal mit einem touristischen Visum auf russischem Territorium.

Die Deportation sei ohne eine gerichtliche Erlaubnis durchgeführt worden, so Bäckman. Die beiden Frauen seien nun gezwungen, so zu handeln, da die finnische Regierung zu einer friedlichen Lösung des Problems nicht bereit sei. Beckman betonte auch, dass gerade in Finnland bereits mehrmals gegen die UN-Kinderrechtskonvention verstoßen worden sei.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Dramatische Entwicklung im Sorgerechtsstreit Rantala – Junge flüchtet aus Kinderheim

Russisch-finnische Eltern Salonen suchen einvernehmliche Lösung im Streit um Sohn

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russland-Blog: Megapolis Moskau – Begegnung mit Bulgakow

mehr…